Eishockey-Regionalliga

Dinslaken Kobras ohne Topscorer Wilson nach Ratingen

Trainer Krystian Sikorski hat mit den Dinslaken Kobras nach schwachem Saisonstart noch den Einzug in die Play-offs geschafft.

Foto: Jochen Emde

Trainer Krystian Sikorski hat mit den Dinslaken Kobras nach schwachem Saisonstart noch den Einzug in die Play-offs geschafft. Foto: Jochen Emde

Dinslaken.   Noch drei Spiele stehen auf dem Plan der Dinslaken Kobras, dann geht es in die entscheidende Phase der Eishockey-Regionalliga mit den Playoffs.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch drei Spiele stehen auf dem Plan der Dinslaken Kobras, dann geht es in die entscheidende Saisonphase der Eishockey-Regionalliga mit den Playoffs, für die sich die Dinslakener nach dem Sieg gegen Neuss qualifiziert haben. Nun geht es darum, sich eine gute Ausgangsposition vor dem Start in die heiße Phase zu schaffen. Allerdings kann die Sikorski-Truppe maximal Platz sechs erreichen, auf dem sie derzeit steht. Aber auch ein Zurückfallen auf den siebten Platz ist möglich, da die Soester EG bei einem Spiel und fünf Punkten weniger in Lauerstellung ist.

Zu Gast beim Vizemeister

Da heißt es für die Kobras, mit Konzentration an die nächsten Aufgaben heranzugehen. Denn die Gegner des Restprogramms heißen Ratinger Ice Aliens und danach EHC Die Bären Neuwied und Luchse Lauterbach. Wobei die Luchse auf dem Papier der vermeintlich leichteste Gegner sind. Doch bevor es zum Showdown gegen die Vogelsberger am letzten Spieltag kommt, steht am Freitag (20 Uhr) zunächst das Auswärtsspiel beim Vizemeister Ratinger Ice Aliens an.

Die Gastgeber präsentieren sich in dieser Saison nicht mehr so überlegen wie in der vergangenen Spielzeit. Dennoch hat sich das von Achim Johnigk trainierte Team auf Platz vier festgesetzt und die Möglichkeit, im Endspurt Neuwied von Platz drei zu verdrängen. Dazu benötigt Ratingen allerdings einen Sieg gegen die Kobras.

Spannende und enge Partien

Die Aufeinandertreffen beider Teams in der bisherigen Saison waren spannend und eng geführt. Zunächst in den ersten beiden Spielen mit dem besseren Ende für die Ice Aliens, doch die letzte Begegnung konnten die Kobras mit 5:2 für sich entscheiden. Daran wollen sie im letzten Aufeinandertreffen der Hauptrunde anknüpfen und für die nächste Überraschung sorgen.

Keine leichte Aufgabe, denn mit Sven Linda, der gesperrt ist, und Benedikt Hüsken, der berufsbedingt passen muss, fehlen zwei etatmäßige Verteidiger. Obendrein fällt Topscorer Kevin Wilson verletzungsbedingt aus. Tom Giesen ist nach seiner Verletzungspause seit Dienstag wieder im Training. Für ihn kommt ein Einsatz aber noch zu früh.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik