Eishockey

Dinslaken Kobras treffen zum Auftakt Moskitos und Füchse

| Lesedauer: 2 Minuten
Coach Milan Vanek hofft mit den Dinslaken Kobras auf einen guten Ligastart.

Coach Milan Vanek hofft mit den Dinslaken Kobras auf einen guten Ligastart.

Foto: Foto : Jochen Emde / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Nach Vorbereitungsspielen und NRW-Pokal beginnt für den Eishockey-Regionalligisten Dinslaken Kobras am Wochenende der Ligabetrieb.

Nun ist es endlich soweit: Nach Vorbereitungsspielen und NRW-Pokal beginnt für den Eishockey-Regionalligisten Dinslaken Kobras am Wochenende der Ligabetrieb. Dabei geht man am Freitag (20 Uhr) gegen die Zweitvertretung der Essener Moskitos als Favorit, am Sonntag (18.30 Uhr) bei den Füchsen Duisburg als Außenseiter an den Start.

Der Heimspielgegner Essen U23 ist eine neu geformte Mannschaft der Moskitos, die einen Unterbau bilden und Akteuren, die aus dem Nachwuchsbereich herausgewachsen sind, eine Plattform bieten soll, die sie an die Oberligamannschaft heranführt. Dabei sind einige ehemalige Dinslakener im Aufgebot. Gian-Carlo Schöche schnürte von 2016 bis 2018 die Schlittschuhe für die Kobras, Dennis Schott stürmte im gleichen Zeitraum im Trikot der Dinslakener. Auch Verteidiger Robin Dambacher kennt sich hier aus, lief er doch in der Spielzeit 2018/2019 für die Kobras auf. Zwischen den Pfosten sind die Moskitos in Person von Leon Arnolds stark besetzt, nichtsdestotrotz sind sie mehr oder weniger eine Wundertüte.

Am Sonntag nur Außenseiter

Zwei Tage später ist aber klar, dass die Kobras als klarer Außenseiter nach Duisburg fahren. Der Nachbar hat sich nach dem Oberliga-Rückzug einen exzellenten Kader zusammengestellt, der am Ende der Saison ein gewichtiges Wort bei der Vergabe des ersten Platzes mitreden sollte. Schon allein die Zusammenstellung des nicht transferkartenpflichtigen Anteils ist geeignet, im oberen Tabellendrittel mitzumischen. Die kürzliche Verpflichtung zweier amerikanischer Kontingentspieler hievt die Füchse von der Spielstärke her in den Bereich der Oberliga. Denn die Zwillinge Brett und Derek Mecrones haben bei ihren bisherigen Einsätzen bewiesen, dass sie zu den Topscorern der Liga werden können.

Nichtsdestotrotz werden die Kobras versuchen, das Geschehen so lange wie möglich offen zu gestalten. Ein nicht unwichtiger Faktor wird dabei die Kaderstärke sein. Für Trainer Milan Vanek bleibt zu hoffen, dass der eine oder andere Verletzte bis dahin wieder zurückgekehrt ist. Jedenfalls werden einige Dinslakener Spieler auf alte Bekannte treffen, mit denen sie schon gemeinsam auf Punktejagd gegangen sind, denn Pascal Behlau, Leon Taraschewski, Kevin Wilson, Sören Hauptig, Tim Cornelißen und Alexander Zaslavski trugen alle schon das Kobras-Trikot.

Trainer Alexander Jacobs hatte von 2007 bis 2009 in Dinslaken das Sagen hinter der Bande, der Co-Trainer und Sportliche Leiter Dirk Schmitz verteidigte von 2007 bis 2013 für die Kobras und beendete im Anschluss seine aktive Laufbahn. Es ist seit Längerem mal wieder ein Aufeinandertreffen beider Mannschaften.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dinslaken Hünxe Voerde

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben