Traben

Durk M Boko machte es beim Sieg in Dinslaken spannend

Frans van der Blonk steuerte Durk M Boko auf der Trabrennbahn in Dinslaken zum Sieg.

Frans van der Blonk steuerte Durk M Boko auf der Trabrennbahn in Dinslaken zum Sieg.

Foto: Traberfoto-sx

Dinslaken.  Den erwartet schweren Stand hatten die einheimischen Aktiven am Samstag auf der Trabrennbahn Dinslaken.

Den erwartet schweren Stand hatten die einheimischen Aktiven am Samstag auf der Trabrennbahn Dinslaken gegenüber den aus den Niederlanden bzw. Belgien angereisten Pferden und Fahrern. Streng nach Nationalität geordnet, gab es sogar keinen einzigen Heimsieg.

Nachdem längere Zeit die durch die Niederländer Robbin Bot bzw. Jaap van Rijn immerhin für westdeutsche Trainer herausgefahrenen Siege von Jade Newport bzw. Henriette Sisu als „Trostpflaster“ herhalten mussten, schien im zehnten von zwölf Rennen endlich der Knoten zu platzen. Der Zielpfosten kam für den hartnäckig attackierenden Gerhard Steinhaus und seinen Inman jedoch ein paar Meter zu früh, so dass sich der auf der langen Distanz von 2550 Metern von Beginn an führende Wallach Jack mit seiner Trainerin Rosalie Janssen soeben ins Ziel retten konnte.

Taktik der frühen Offensive

Zuvor hatten bereits die ebenfalls favorisierten Florijn (John Dekker) und im Trabreiten Haya Alki mit der Belgierin Hanna Huygens im Sattel mit der Taktik der frühen Offensive Erfolg gehabt. Mit dem am Toto bei 6,8:1 lediglich am drittstärksten gewetteten Giant di Mucho (Maico Korsman) und dem zur noch lohnenderen Quote von 8,90 Euro für einen Euro Einsatz angetretenen Jewel Armstrong (Caroline Aalbers) kamen zwei weitere auswärtige Gespanne auf dieselbe Weise zum Sieg.

Es ging aber auch anders, und nicht immer war es eine Frage der Taktik. So gab Tom Kooyman nach dem Sieg des dreijährigen Halo Moko in der Auftaktprüfung bei der Siegerehrung zu Protokoll, dass er bei dem noch nicht allzu zuverlässigen Hengst ein wenig am Beschlag gebastelt habe, was sich positiv auswirkte und den 500 Metern vor dem Ziel wuchtig angreifenden Vierbeiner letztlich überlegen gewinnen ließ.

Außenseiter überraschten

Ganz alleine außen herum und damit im Rennen sogar die denkbar schlechteste Lage „genossen“ dagegen bei ihren Erfolgen der mit 10,7:1 größte Außenseiter des Tages Atlantic Wise L (Marciano Hauber) und die rund doppelt so stark gewettete Dolly Pop (Rob de Vlieger). Hinter Atlantic Wise L war die Platzierung so „krumm“, dass weder Dreier- noch Viererwette getroffen wurden und für einen in naher Zukunft auszuschüttenden Jackpot sorgten.

Das Meisterstück in puncto Siegeswillen trotz ungünstigen Rennverlaufs lieferte aber ausgerechnet der „Tipp des Tages“ und damit vermeintlich sicherste Sieger des Nachmittags ab. Im sportlich wichtigsten Rennen blieb Durk M Boko (Frans van der Blonk) bei einem Vorstoß nach halber Strecke außen hängen, wirkte im letzten Bogen schon geschlagen und raffte sich in der Zielgeraden dennoch so gewaltig auf, dass der Zehnjährige sogar noch mit klarem Vorsprung als Erster über die Ziellinie ging. So viel Spannung gibt es bei einer Siegquote von lediglich 1,30 Euro nur selten.

Den Schlusspunkt besorgte der damit zum einzigen Doppelsieger werdende Robbin Bot, der sich hinter Jaxon Schermer in aller Ruhe ein Duell an der Spitze ansehen konnte und mit dem Wallach ernst machte, als die anderen sich ausgetobt hatten. Dadurch konnten sich sowohl Trainer Wolfgang Nimczyk wie auch Besitzer Ulrich Mommert einen zweiten Punkt in der Statistik gutschreiben lassen, so dass die Gesamtbilanz im Vergleich Deutschland gegen Benelux fast schon ein bisschen freundlicher aussah als beim 0:6-Debakel der Fußballer in Spanien vor einigen Tagen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben