Fußball-Landesliga

Efthymiou ist der 16. Neuzugang beim TV Jahn Hiesfeld

Die Mannschaft des TV Jahn Hiesfeld für die Saison 2019/20 (jeweils v.l.): hinten: Haydar Han, Georgios Efthymiou, Dennis Wichert, Alison Leite Dos Santos, Tom Hasel, Nico Kuipers, Tim Falkenreck; Mitte: Betreuer Stefan Kratzer, Scout Marc Freund, Torwarttrainer Marko Heuer, Physiotherapeut Thomas Wientgens, Kevin Krystofiak, Pascal Spors, Kevin Menke, Gino Mastrolonardo, Kevin Kolberg, Trainer Marcus Behnert, Sportlicher Leiter Gerd Ott; vorne: Jonas Kisters, Metehan Türkoglu, Abdelmajid Hafhaf, Julian Dohmen, Marian Ograjensek, Nico Nowoczin, Danilo Curaba, Phil Klemm undDavid Feldhoff. Nicht auf dem Bild: Co-Trainer Ahmed Mohamad, Damiano Schirru, Dalibor Gataric und Danijel Gataric.

Die Mannschaft des TV Jahn Hiesfeld für die Saison 2019/20 (jeweils v.l.): hinten: Haydar Han, Georgios Efthymiou, Dennis Wichert, Alison Leite Dos Santos, Tom Hasel, Nico Kuipers, Tim Falkenreck; Mitte: Betreuer Stefan Kratzer, Scout Marc Freund, Torwarttrainer Marko Heuer, Physiotherapeut Thomas Wientgens, Kevin Krystofiak, Pascal Spors, Kevin Menke, Gino Mastrolonardo, Kevin Kolberg, Trainer Marcus Behnert, Sportlicher Leiter Gerd Ott; vorne: Jonas Kisters, Metehan Türkoglu, Abdelmajid Hafhaf, Julian Dohmen, Marian Ograjensek, Nico Nowoczin, Danilo Curaba, Phil Klemm undDavid Feldhoff. Nicht auf dem Bild: Co-Trainer Ahmed Mohamad, Damiano Schirru, Dalibor Gataric und Danijel Gataric.

Foto: Jochen Emde / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Fußball-Landesligist TV Jahn Hiesfeld hat vor dem Testspiel gegen den SuS 09 Dinslaken seine Mannschaft für die Saison 2019/20 vorgestellt.

Die Trikotnummer 19 hatte der TV Jahn Hiesfeld nach dem Abstieg aus der Fußball-Oberliga und dem Abgang des langjährigen Kapitäns Kevin Corvers in diesem Sommer vorerst nicht vergeben, obwohl als höchste Zahl die 30 auf Hemd und Hose steht. Auch die 4, 13, 15, 25, 28 und 29 wollte noch niemand haben. Seit Sonntag ist immerhin die 19 wieder besetzt – und wie bei Corvers von einem Innenverteidiger: Pünktlich zur Vorstellung der neuen Landesliga-Mannschaft verpflichteten die „Veilchen“ Georgios Efthymiou vom SV Sonsbeck. Er ist der 16. Neuzugang, 14 Spieler haben den TV Jahn verlassen.

Efthymiou kommt mit der Erfahrung aus mehr als 100 Oberliga-Spielen, die er unter anderem für die zweite Mannschaft von Rot-Weiß Oberhausen und den KFC Uerdingen absolviert hat. „Er ist groß gewachsen, kommt aus Wesel und passt in die Mannschaft“, ist der Sportliche Leiter Gerd Ott überzeugt, Trainer Marcus Behnert freut sich, mit dem 26-jährigen Zugang über eine weitere Option für die zentrale Verteidigung zu haben. „Eventuell holen wir noch einen variabel einsetzbaren Spieler, ansonsten steht der Kader“, sagt er.

24 Akteure stehen nun auf der offiziellen Kaderliste, ein Großteil kam am Wochenende in den ersten beiden Testspielen zum Einsatz. Mit unterschiedlichem Erfolg: Beim westfälischen Landesligisten Rot-Weiß Deuten verlor der TV Jahn am Samstag mit 3:4 (1:3), den Bezirksliga-Nachbarn SuS 09 Dinslaken fertigten die Hiesfelder einen Tag später mit 9:1 (3:0) ab. Die Ergebnisse spielten dabei eher eine untergeordnete Rolle, auch wenn Trainer Behnert in beiden Partien die Chancenverwertung bemängelte: Sowohl in Dorsten als auch auf eigenem Kunstrasen sah der 36-Jährige „Chancen in Hülle und Fülle“, aber nur gegen den SuS 09 auch eine annähernd entsprechende Ausbeute.

Holpriger Auftakt

Etwas holprig gerieten die ersten neunzig Spielminuten der neuen Saison auch, weil der Coach mit einem ungewohnten 4-3-3-Spielsystem experimentierte. „Die erste Halbzeit war sehr schwach“, resümierte Behnert den Auftritt in Deuten, das Geschehen nach der Pause sei dagegen „ganz ordentlich“ gewesen, allerdings habe die Mannschaft sich als zu konteranfällig präsentiert. Die Tore für die Gäste erzielten Dennis Wichert zum zwischenzeitlichen 1:2 (40.) aus Hiesfelder Sicht, Tim Falkenreck zum 2:3 (54.) und Pascal Spors zum 3:4 (85.).

Spors, der wie Wichert von Arminia Klosterhardt an der Rotbach zurückgekehrt ist, bewies auch gegen den SuS 09, dass er noch weiß, wo in Hiesfeld das Tor steht. Der 28-Jährige agierte im 4-1-4-1-System als Angriffsspitze und eröffnete in der 17. Minute den Torreigen, in dem er auch das 2:0 elf Minuten später folgen ließ. Tom Hasel (39.), Kevin Menke (56., 68., 87.), Alison Leite dos Santos (66.), Tim Falkenreck (86.) und Jonas Kisters (90.) steuerten die übrigen Treffer der „Veilchen“ bei, während Henry Schulze (46.) der Dinslakener Ehrentreffer zum 3:1-Zwischenstand gelang.

Auffallend war in der Defensive die Neuorientierung zweier bisheriger Außenverteidiger: Für Dennis Wichert und Kevin Kolberg hat Marcus Behnert aus taktischen Erwägungen die Versetzung in die Innenverteidigung vorgesehen. Nachwuchsspieler David Feldhoff machte seine Sache als einziger „Sechser“ vor der Viererkette ordentlich, in der Offensive ist trotz der neun Tore gegen den SuS noch Luft nach oben. Aber auch noch genügend Zeit bis zum Meisterschaftsstart.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben