CrossFit

Erste Dinslakener „Fitness-Competition“ steigt in Hiesfeld

Christian Strutz und Nadine Krajewski organisieren die Crossfit-Veranstaltung in Hiesfeld.

Christian Strutz und Nadine Krajewski organisieren die Crossfit-Veranstaltung in Hiesfeld.

Foto: Strutz

Dinslaken.  Die erste Dinslakener „Fitness-Competition“ für Männer und Frauen wird am Sonntag ab 11 Uhr in der Hiesfelder CrossFit-Box veranstaltet.

Durchtrainierte Körper, schwere Gewichte, ansehnliche Workouts und eine Menge Schweiß. All diese Dinge wird es im Rahmen der ersten Dinslakener „Fitness-Competition“ für Männer und Frauen am Sonntag ab 11 Uhr in der Hiesfelder CrossFit-Box geben. Im Rahmen des Wettbewerbs kommen 56 Teams, bestehend aus je Männern und Frauen aus ganz Nordrhein-Westfalen, teilweise sogar von weiter weg, in die Box an der Kurt-Schumacher-Straße.

„Die wahrscheinlich weiteste Anreise zum Wettkampf hat ein Team aus Kiel, überwiegend kommen die Athleten aber aus dem Ruhrgebiet oder aus dem Kölner Raum“, erklärt Nadine Krajewski, Geschäftsführerin der CrossFit-Box in Hiesfeld. Gemeinsamen mit Christian Strutz, selber erfolgreicher CrossFit-Athlet und Trainer in der Hiesfelder Box, richtet Krajewski die Veranstaltung erstmals aus und freut sich über den großen Zuspruch aus der Region.

Nachdem die Geschäftsführerin die Idee hatte, ging alles ganz schnell. „Ich hatte schon nach zwei Stunden ein Logo“, berichtet sie begeistert, „und nach zehn Tagen waren wir ausverkauft“, Ausverkauft bedeutet, die Kapazitäten für den Wettkampf, der insgesamt vier Workouts beinhalten soll, waren erschöpft.

Scaled und RX-Klasse

Am Sonntag werden 102 Athleten in zwei verschiedenen Klassen antreten. Die etwas leichtere Ausführung ist die sogenannte „Scaled“-Variante, die härtere Disziplin ist die RX-Klasse. Die beiden Klassen unterscheiden sich vor allem in der vereinfachten Ausführung der unterschiedlichen Übungen.

Workouts aus dem Ausdauer- oder Schwimmbereich wird es am Sonntag zwar noch nicht geben, Krajewski denkt aber bereits an den nächsten Schritt: „Wir wollen mal schauen, ob wir in Zukunft eine Kooperation mit dem Dinamare hinbekommen oder zusätzliche Hallen für mehr Kapazitäten anmieten können. Erstmal gilt es aber, die kommende Veranstaltung bestmöglich umzusetzen.“ Über den Wettkampftag erwarten die Veranstalter ungefähr 350 Besucher, und diese sollen ebenso wie die Sportler einiges geboten bekommen. „Ich denke, da wird für jeden etwas dabei sein“, so Krajewski voller Vorfreude.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben