Handball-Oberliga

Florian Körner bescherte dem MTV Rheinwacht ein Happy-End

In dieser Szene scheitert Florian Körner noch. Später war er der umjubelte Siegtorschütze für den MTV.

In dieser Szene scheitert Florian Körner noch. Später war er der umjubelte Siegtorschütze für den MTV.

Foto: Markus Joosten

Dinslaken.   Sekunden vor Schluss schien es, dass sich Handball-Oberligist MTV Rheinwacht Dinslaken mit einem Remis begnügen müsste. Dann traf Florian Körner.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch acht Sekunden auf der Uhr und Aufderhöhes überragender Rechtsaußen Frank Berblinger erzielt sein neuntes Tor zum 27:27-Ausgleich. Der MTV schaltet schnell, nach dem Anwurf geht der Ball schnell zu Florian Körner. Der Halblinke zögert nicht lange, steigt kurz nach der Mittellinie hoch und drischt den Ball mit aller Gewalt ins rechte obere Eck. Direkt auf Körners Tor folgt die Schlusssirene und grenzenloser Jubel in der Douvermannhalle. Die gesamte Mannschaft stürmt das Feld und feierte den Siegtorschützen zum 28:27 (16:12).

Dabei hätte es gar nicht so weit kommen dürfen. Die Oberliga-Handballer des MTV Rheinwacht Dinslaken präsentierten sich im Spiel gegen den TSV Solingen-Aufderhöhe in einer ganz anderen Verfassung als noch in der Vorwoche gegen den Tabellenführer aus Königshof. Nach einer starken ersten Hälfte folgte der Einbruch im zweiten Durchgang und ein Herzschlagfinale mit „Happy End“. Der MTV gewann am Ende verdient.

Backhaus kommt im Sommer

Das Spiel blieb ausgeglichen in den ersten zehn Minuten. Mitte der ersten Halbzeit konnten sich die Hausherren schon auf drei Tore absetzen, kassierten in der Defensive aber immer wieder Tore über den Kreis. Das bemängelte auch MTV-Coach Harald Jakobs nach dem Abpfiff: „Wir standen heute hinten viel zu passiv, meist haben wir auf sechs Metern geparkt und ihnen das Spiel zu leicht gemacht.“ Die Probleme in der Offensive hatte der MTV erst im zweiten Durchgang, Hier wurde Maximilian Reede schmerzlich vermisst, der baumlange Rückraumshooter ist ein Garant für leichte Tore, musste am Sonntag aber aus gesundheitlichen Gründen passen.

Einzig Philipp Tuda wusste im zweiten Abschnitt Verantwortung zu übernehmen, der Mittelmann sucht seit längerem seine Form aus der Vorsaison, war am Sonntag aber wieder Führungsspieler. Neben ihm glänzte auch Steffen Hahn, der lange Linkshänder bekommt hinter Lars Jankowski nur wenig Einsatzzeiten, nutzte diese aber gut und stimmte den Coach auch zuversichtlich für die kommende Saison. Apropos kommende Saison: Stiller Betrachter auf der Tribüne am Sonntag war Dennis Backhaus. Der Kreisläufer wirft seine Tore aktuell noch für den Drittligisten TV Korschenbroich. Zur kommenden Saison wird der ehemalige Jugendnationalspieler dann den MTV verstärken.

MTV: Banning, Bell; Ahls (1), d’Auria (1), Hahn (4), Lösche (3), Jankowski (6/3), Körner (3), Tuda (5), Höffner (4/1), Eric Schwengers (1), Bastian Schwengers.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben