Hallenfußball

Gastgeber Oberlohberg gelingt der Überraschungscoup

Da ist das Ding: Ausgelassen bejubelte Gastgeber SGP Oberlohberg den Gewinn des Stadtpokals.

Da ist das Ding: Ausgelassen bejubelte Gastgeber SGP Oberlohberg den Gewinn des Stadtpokals.

Foto: Jochen Emde

Dinslaken.   A-Ligist SGP holt sich mit elf Punkten den Titel bei der Dinslakener Stadtmeisterschaft. Oberligist TV Jahn Hiesfeld wird Zweiter vor RWS.

Jens Szopinski mahnte seine Schützlinge in den letzten Sekunden noch einmal eindringlich zur Ruhe. Das 1:1 in der vorletzten Partie des Tages gegen den klassengleichen VfB Lohberg reichte den A-Liga-Kickern der SGP Oberlohberg, um den Titelgewinn bei der Dinslakener Stadtmeisterschaft im Hallenfußball perfekt zu machen. Als die Schlusssirene ertönte, war es dann auch vorbei mit der Ruhe. Die „Dörfler“, gleichzeitig Gastgeber der Veranstaltung, freuten sich riesig über den Coup und demonstrierten mit ihrem ausgelassenen Jubel, dass der Wettbewerb für sie durchaus einen großen Stellenwert hat.

„Kein Larifari“

Trainer Szopinski unterstrich das gleich im Anschluss: „Ich setze mich ja hier nicht sechs Stunden hin, um Larifari zu machen. Insgeheim habe ich auch ein bisschen mit dem Sieg geliebäugelt. Jetzt bin ich unglaublich stolz auf die Jungs. Nicht nur auf den heutigen Tag, sondern auf die letzten anderthalb Jahre. Der Titel wird jetzt noch gefeiert“, sprudelte es aus dem überglücklichen Übungsleiter.

Seine Mannschaft war tatsächlich von Turnierbeginn an das bissigste Team und steigerte sich im Verlaufe des Tages enorm. Der 4:2-Erfolg im vorweggenommenen Finale gegen Oberligist Hiesfeld ging dann auch gerade wegen der großen Einsatzbereitschaft in Ordnung. Markus Kay, Trainer beim TV Jahn, der am Ende Zweiter wurde, gratulierte dann hinterher auch fair: „Oberlohberg wollte es am meisten und hat auch absolut verdient gewonnen. Aber als Oberligist musst du hier natürlich eigentlich gewinnen.“ Die „Veilchen“ traten mit einer gemischten Mannschaft aus Spielern der „Ersten“ und der U 19 an. Neben Ekin Yolasan, der gestern seinen 27. Geburtstag feierte und unbedingt mitmischen wollte, hatten unter anderem auch Dalibor und Danijel Gataric sowie Kevin Menke und Nico Pakowski aus dem Oberliga-Kader Lust auf die Halle.

SuS unterliegt RWS mit 0:8

Davon konnte bei Thorsten Schramm, Coach des SuS 09, überhaupt nicht die Rede sein. „Für so etwas holen sie einen aus dem Winterschlaf“, machte Schramm keinen Hehl aus seiner Abneigung gegenüber dem Wettbewerb. Und so trat sein Team dann auch über weite Strecken auf. Der Bezirksligist konnte keinen Sieg einfahren und verabschiedete sich nach einer 0:8-Niederlage gegen RWS Lohberg als Letzter aus dem Turnier.

Den Rot-Weißen hätte auch ein knapperer Sieg über den SuS gereicht, um am Ende den dritten Platz zu ergattern. Die neu zusammengestellte Mannschaft von Ali Osman Demir, der seine Premiere als Lohberger Coach feierte, spielte ein sehr ordentliches Turnier und erzielte auch die meisten Treffer. Die Hälfte der 16 RWS-Tore ging dabei auf das Konto von Enis Capri, der erst zum Jahresbeginn von der SGPO zu Selimiyespor zurückgekehrt war. Capri wurde damit zum Torschützenkönig der Stadtmeisterschaft.

B-Ligist Wacker Dinslaken zeigte sich im Vergleich zum Vorjahr stark verbessert und konnte sich über den vierten Platz freuen. Unzufrieden war auch Thomas Grefen, Trainer des fünftplatzierten VfB Lohberg nicht: „Wir haben uns mehr als anständig verkauft.“ Mehr als über das sportliche Auftreten und den Gewinn des Fair-Play-Preises konnte sich der VfB-Coach darüber freuen, dass einige Spieler, die sich im Dezember noch abgemeldet hatten, wieder das „Knappen“-Trikot trugen: „Wir werden in der Rückrunde auf jeden Fall eine konkurrenzfähige Mannschaft stellen“, so Grefen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben