Titelkampf in der Kreisliga A

Glückauf Möllen kann den Titelkampf mit entscheiden

Glückauf Möllens Mehmet Rustemi (l.) ist für gefährliche Standards bekannt. TVV-Trainer Jörg Lieg warnt vor dem Möllener Spielmacher.

Glückauf Möllens Mehmet Rustemi (l.) ist für gefährliche Standards bekannt. TVV-Trainer Jörg Lieg warnt vor dem Möllener Spielmacher.

Foto: Markus Joosten

Dinslaken/Voerde.   An diesem Spieltag empfängt der Tabellendritte Glückauf Möllen den Fußball-Kreisliga-Primus TV Voerde, am letzten Spieltag Verfolger Oberlohberg.

Im Aufstiegskampf der Fußball-Kreisliga A hat der TV Voerde mit dem Auswärtsspiel beim Tabellendritten Glückauf Möllen am Sonntag (15.15 Uhr) eine hohe Hürde zu nehmen. „Das wird ein hartes Stück Arbeit, aber wenn wir so agieren wie in den letzten Spielen, dass wir von Anfang an voll da sind, bin ich zuversichtlich“, meint Voerdes Trainer Jörg Lieg. „Möllen hat eine gute Truppe, da ist jeder für ein Tor gut. Vor allem müssen wir Freistöße vermeiden, da ist Mehmet Rustemi brandgefährlich“, weiß Lieg um die Stärken des Kontrahenten, der nach dem TVV die gefährlichste Offensive der Liga stellt.

Glückauf-Trainer Christian Schwarz hadert dennoch mit der Ausbeute seiner Schützlinge. „Wir machen fast immer gute Spiele, aber unsere Chancenverwertung ist eine Katastrophe“, hadert der Übungsleiter. Eine besondere Bedeutung misst der Coach dem Derby nicht bei. „Wir gehen das Spiel an wie jedes andere auch und haben hoffentlich einen guten Kader zusammen.“ Im Nachholspiel gegen Union Hamborn am Mittwoch ließ Schwarz Michael Badke auflaufen, der seit einem Jahr nicht trainiert, aber ein gutes Spiel gemacht habe, wie der Coach dem Mittelfeldmann bescheinigte. Am Sonntag dürfte Schwarz mehr Alternativen haben.

SGP setzt auf Schützenhilfe

Auf einen Möllener Sieg hofft die SGP Oberlohberg, die dadurch am TVV vorbeiziehen könnte. „Aktuell grüßt wöchentlich das Murmeltier. Es gilt zunächst die eigene Pflichtaufgabe zu erfüllen und dann auf einen Ausrutscher zu hoffen“, sagt SGP-Trainer Jens Szopinski vor dem Gastspiel bei der Reserve des TV Jahn Hiesfeld. „Wir treffen auf einen Gegner, der alles dafür tun wird, am drittletzten Spieltag den Klassenerhalt zu schaffen. Das wird eine schwierige Aufgabe“, geht Szopinski mit gebührendem Respekt an die Partie heran. Personell hat die Sportgemeinschaft einige Ausfälle zu verkraften. Tim Koller ist verreist, Oliver Simic muss berufsbedingt passen, außerdem fallen Dennis Rühe und Ferdinand Motto verletzungsbedingt aus. „Wir haben einen großen Kader und alle Spieler werden in der Saison gebraucht. Daher können wir die Ausfälle auch kompensieren“, gibt sich der Coach dennoch zuversichtlich.

Beim TV Jahn sieht die Lage nicht so rosig aus. „Wir hoffen, dass wir eine Mannschaft zusammenkriegen. Wir haben zurzeit viele Verletzte und Kranke und setzen darauf, dass wir ein paar Spieler aus der A-Jugend bekommen“, berichtet Hiesfelds Co-Trainer Sven Verlinden. „Da die Konkurrenten jetzt auch noch punkten, müssen wir zusehen, dass wir nicht noch in den Abstiegsstrudel geraten, aber ich bin zuversichtlich, dass das nicht passieren wird“, meint Verlinden.

Yesilyurt hofft auf den nächsten Sieg

Eine Pflichtaufgabe hat Yesilyurt Möllen beim abgeschlagenen Tabellenletzten Hertha Hamborn (15 Uhr) zu erfüllen. Durch den Sieg gegen Eintracht Walsum haben die Möllener nach langer Durststrecke wieder Selbstvertrauen getankt. „Das haben die Jungs richtig gut gemacht“, lobt Trainer Özgür Yerden. Doch nun gilt es nachzulegen. „Wir müssen gegen Hertha gewinnen, daran führt kein Weg vorbei“, bekräftigt Yerden. Abgesehen vom rotgesperrten Recep Uyanik steht den Möllenern der gesamte Kader zur Verfügung.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben