Fußball

Gute Ansätze reichen Hiesfeld nicht beim FSV Duisburg

Auch Kevin Menke (Mitte) war hinterher verärgert über den Referee.

Auch Kevin Menke (Mitte) war hinterher verärgert über den Referee.

Foto: Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Im Duell zweier Oberliga-Absteiger unterliegt der TV Jahn Hiesfeld mit 0:2 in Duisburg. Danach gibt es Redebedarf mit dem Unparteiischen.

Um 17.21 Uhr ertönte der Schlusspfiff an der Warbruckstraße in Duisburg. Ahmed Mohamad, Co-Trainer des TV Jahn Hiesfeld, suchte ebenso wie Angreifer Kevin Menke den direkten Weg zum Unparteiischen Andreas Schmitz. Beide gestikulierten vor ihm und waren mit einigen Entscheidungen sichtbar unzufrieden. Auch Marcus Behnert, Trainer der Landesliga-Fußballer, hatte dem Schiedsrichter noch ein paar Takte zu sagen, fasste sich aber kurz. Seine Mannschaft hatte im Duell der Oberliga-Absteiger beim FSV Duisburg mit 0:2 (0:2) verloren.

Schon vor der Partie war klar, dass dies keine einfache Aufgabe werden würde. Der Gastgeber ist ähnlich wie der TV Jahn personell gut aufgestellt für eine Landesliga-Mannschaft, dies zeigten auch beide Seiten über die 90 Minuten.

Frühes Gegentor

Die ersten zehn Minuten gehörten klar den Gästen in lila. Der TV Jahn glänzte mit Tempo, Kampfgeist und Willen. Das hohe Anlaufen, der Fußball, den Behnert spielen lassen möchte, wurde umgesetzt. Nach einer knappen Viertelstunde folgte allerdings der erste Rückschlag. Nach einer Hereingabe von der linken Seite klärte Dennis Wichert den Ball zunächst an die Latte, doch den Abpraller verwandelte Boran Sezen gekonnt (14.).

Es ging viel hin und her. Beide Seiten machten Tempo und versuchten eifrig, den gegnerischen Abwehrriegel zu durchbrechen. Kurz vor dem Seitenwechsel musste Jahn-Keeper Marian Ograjensek dann aber erneut hinter sich greifen. Nach einem Eckball sprang der Ball zunächst weg vom Tor, doch am kurzen Pfosten stand Emir Alic genau richtig und besorgte die 2:0-Führung per Kopf (44.).

Chancen nicht genutzt

Die Gäste gaben sich nicht auf und kamen mit viel Elan wieder aus der Kabine. Ein ähnliches Szenario wie noch am 18. April bei der 3:7-Niederlage gegen den FSV (damals noch in der Oberliga) wollte keiner der Hiesfelder Anhänger sehen. Es bahnte sich aber auch nicht an, denn die „Veilchen“ gaben den Takt vor im zweiten Durchgang. Zunächst hatte der eingewechselte Metehan Türkoglu eine gute Möglichkeit aus knapp 14 Metern, doch an Akin Ergin war kein Vorbeikommen. Wenige Minuten später traf Jahn-Kapitän Kevin Krystofiak mit einem Freistoß nur das Lattenkreuz.

Der Ball wollte einfach nicht rein. Und dann war da noch ein Gegner, der sich clever anstellte. Die Gastgeber standen tief und kamen durch Konter ebenfalls immer wieder zu ihren Möglichkeiten. Mit weiteren Toren wurden die gut 150 Zuschauer an der Warbruckstraße aber nicht verwöhnt.

Hiesfelds Trainer Marcus Behnert konnte auch aus der Niederlage positive Schlüsse ziehen: „Wir haben heute gegen einen guten Gegner gespielt und waren bestimmt nicht die schlechtere Mannschaft. Die Duisburger haben es nach dem 1:0 schlau gemacht und das locker runtergespielt. Wir haben unsere Möglichkeiten leider nicht nutzen können. Mit dem Schiedsrichter bin ich nicht zufrieden, aber das ist nicht der Grund für die Niederlage.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben