Reitturnier beim RuF Hünxe

Gute Resonanz bei Turnierpremiere des RuF Hünxe im Mai

Emily Wauer vom RuF Hünxe auf Lucatelli bei der Springprüfung der Klasse E.

Emily Wauer vom RuF Hünxe auf Lucatelli bei der Springprüfung der Klasse E.

Foto: Markus Joosten

Hünxe.   Zum ersten Mal richtete der Reit- und Fahrverein Hünxe in diesem Jahr auf dem Gutshof Glückauf im Mai ein Spring- und Dressurturnier aus.

Zum ersten Mal richtete der Reit- und Fahrverein Hünxe in diesem Jahr auf dem Gutshof Glückauf im Mai ein Spring- und Dressurturnier aus. „Wir haben schon seit langem diskutiert, ob wir mal ein Turnier im Mai ausrichten, und da das letztes Jahr mit dem Himmelfahrtsturnier vom RuFV Bruckhausen so gut geklappt hat, wollten wir es dieses Jahr mal ausprobieren“, schildert Pressesprecherin Christina Skoeries die „Entstehung“ des Turniers.

Das Resümee war sehr gut, von 1041 angemeldeten Starts sind fast alle dabei gewesen. „Das liegt auch am Wetter. Man weiß nie, wie viele Starts tatsächlich kommen, ein bisschen Schwund ist immer, aber das war diesmal minimal“, meinte Skoeries. Ohnehin hätten die Veranstalter „unglaublich Glück mit dem Wetter gehabt. Viele Zuschauer waren von Anfang bis Ende dabei und auch die kleinen Prüfungen waren gut besucht“, freute sich die Pressesprecherin.

Auch RuF-Geschäftsführerin Monika Fink zeigte sich absolut zufrieden: „Ich höre nur tolle Sachen, das Turnier läuft wunderbar. Den ganzen Tag waren die Plätze voll und wir wurden auch schon gefragt, ob das Turnier im nächsten Jahr wieder stattfinden wird. Die Stimmung ist sehr gut.“ Allerdings müsse man auch schauen, ob sich das Turnier lohnt, und auf Wirtschaftlichkeit prüfen, betont die Geschäftsführerin.

Doch auch die Vorbereitung und die Organisation hätten super geklappt, berichtet die Pressesprecherin. „Wir hatten unglaublich viele junge Leute bei den Vorbereitungen, die Hilfe war unfassbar groß. Jeder hat mit angepackt, um die besten Startmöglichkeiten zu bieten.“

Aus sportlicher Sicht war die höchste Prüfung die Dressurprüfung der Klasse S*, die Borja Carrascosa vom RV Gut Auric auf Laponia für sich entschied. Dahinter folgten Linda Erbe vom RV Krüsterhof Voerde auf Fierro und Stefanie Schnell vom RSV zur Linde auf Der Tanzprofi. In einer zweiten Dressurprüfung der Kl. S* wurde Nathalie Overmann vom Gastgeberverein Dritte auf Flashdance hinter Regine Mispelkamp (RV Seydlitz Kamp) auf Look at me now und Lena Backes (Reiterfreunde Luisenhof) auf Fioretto Festival.

Besonders sei auch der „Children Youngstars Cup“, betonte Monika Fink, weil dort für junge Reiter der Übergang vom Pony zum Pferd gefördert wird und der Verband den RuF gebeten habe, eine solche Veranstaltung auszurichten, wobei auch die Bundesjugendwartin Heidi von Thiel die Teilnehmer beobachtet hat und „vom dort gezeigten Niveau begeistert war“, wie Skoeries berichtet.

Ausflug auf die Reitanlage

In den dort durchgeführten Dressurprüfungen der Klasse L*-Tr. setzte sich in einer Gruppe Marlene Usbeck vom Reit- und Fahrverein Velbert-Heiligenhaus mit Adriano auf den ersten und mit Cristeur auf den zweiten Rang, dahinter landete Ruth Bunger vom RUFV St. Georg Altenoythe-Kampe auf Don Quischott. Die ersten beiden Plätze der zweiten Gruppe sicherte sich Kenya Schwierking vom RV Wagenfeld auf Dinos Boy respektive Cecil vor Marlene Usbeck auf Adriano.

„Es ist schön, dass einige Leute mit dem Fahrrad herübergekommen sind und das Ganze als Ausflug sehen. Ich habe auch mit Leuten gesprochen, die einfach nur zum Gucken gekommen sind, auch wenn sie mit den Teilnehmern nichts zu tun haben“, freute sich Monika Fink. Bei einer solch guten Resonanz ist eine Neuauflage im nächsten Jahr nicht unwahrscheinlich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben