Eishockey-Regionalliga

Guter Start und schlechtes Ende für die Dinslaken Kobras

Sven Schiefner musste mit einer Innenband-Verletzung nach einem Kniecheck vom Eis.

Sven Schiefner musste mit einer Innenband-Verletzung nach einem Kniecheck vom Eis.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Die Dinslaken Kobras verloren in der Eishockey-Regionalliga das Spiel in Ratingen und dazu einen verletzten und einen gesperrten Spieler.

Die Vorfreude auf die Partie bei den Ratinger Ice Aliens war groß bei Milan Vanek und seiner Mannschaft. Ebenso ernüchternd war aber auch die Stimmung nach der 2:4 (1:0, 1:2, 0:2)-Niederlage. Denn die Dinslakener Kobras hatten am Freitagabend nicht nur die Regionalliga-Partie, sondern auch Sven Schiefner und Kapitän Benedikt Hüsken verloren. Assistenzkapitän Schiefner musste mit einer Innenband-Verletzung nach einem Kniecheck vom Eis, Hüsken bekam eine Strafe mit Spieldauer.

Zu Beginn zeigten die Gäste das bessere Eishockey und gingen in Überzahl in Führung. Torschütze war Martin Benes nach Zuspiel von Alexander Zwaslavski (2.). Nach dem ersten Drittel stellten die Dinslakener das Spielen aber größtenteils ein. Viele Fehler in der Spieleröffnung dominierten das Geschehen. Die Gastgeber hingegen machten Dampf und kamen durch Felix Kessinger in der 24. Minute zum Ausgleich. Die Kobras wachten noch einmal auf und gingen durch Benes erneut in Führung (28.).

Mehr Artikel zum Sport aus Dinslaken, Voerde und Hünxe

Zu viele Fehler

Die Aliens schienen recht unbeeindruckt und spielten weiter mutig nach vorne. „Ratingen hat uns gezeigt, wie man ein Derby spielt“, lobte Milan Vanek die starke Phase von seinem Ex-Klub nach dem Spiel.

Zunächst erzielte Thomas Dreischer den 2:2-Ausgleich für Ratingen in der 34. Minute. So ging es dann im letzten Abschnitt quasi noch einmal bei Null los. Von ihrer guten Fitness konnten die Kobras aber im letzten Abschnitt nicht profitieren. Neben den eingangs erwähnten Ausfällen von Schiefner und Hüsken schlichen sich zu viele Fehler ein. Acht Minuten vor dem Ende gingen die Gastgeber durch Tobias Brazda mit 3:2 in Führung (52.) und 40 Sekunden vor dem Ende sorgte Dreischer dann mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung. „Ich bin sauer, dass die Mannschaft meine Anweisungen nicht umsetzt“, war Übungsleiter Vanek bedient.

Strafminuten: Ratingen 13 + Spieldauer (Clemens), Dinslaken 17 + Spieldauer (Hüsken).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben