Fußball-Landesliga

Hiesfeld schlägt mit Hamborn den dritten Aufsteiger in Folge

Der Ausgleich:  Dennis Wichert (Nummer 5) köpft das 1:1 für den TV Jahn Hiesfeld.

Der Ausgleich: Dennis Wichert (Nummer 5) köpft das 1:1 für den TV Jahn Hiesfeld.

Foto: Foto: Jochen Emde/Funke Foto Services

Die Dinslakener Landesliga-Fußballer drehen in der zweiten Hälfte auf und machen aus einem 0:1 noch ein 3:1. Der Jahn-Coach zieht den Hut.

Marcus Behnert musste sich nach dem Abpfiff erst einmal sammeln, um das Geschehen zu analysieren. Was war passiert? Zwei durchweg unterschiedliche Halbzeiten von zwei durchweg unterschiedlich agierenden Mannschaften fanden am Ende einen Sieger. Im Duell zwischen dem TV Jahn Hiesfeld und Hamborn 07 hatten die Gastgeber beim 3:1 (0:1) am Ende die Nase vorn. Damit feierte der TV Jahn den dritten Sieg in Folge in der Fußball-Landesliga.

Unterirdische erste Hälfte

So einfach wie sich das Ergebnis liest, ist die Partie aber nicht erklärt. Die Hausherren begannen zunächst gut, verloren aber bereits nach fünf Minuten völlig den Faden, produzierten immer wieder Fehlpässe und unnötige Fehler gegen den tief stehenden Gegner aus dem Duisburger Norden. Die Hamborner warteten ab, schalteten schnell um und wurden durch Konter gefährlich. Genau so fiel auch das 1:0 durch den Ex-Hiesfelder Maurice Hörter. Ballverlust TV Jahn, ein schneller Pass von Oguzhan Cuhaci in die Spitze und der Matchplan der „Veilchen“ war über den Haufen geworfen. Vor der Pause hatte einzig Kevin Menke die Chance zum Ausgleich (39.), doch er scheiterte aus fünf Metern.

Nach dem Seitenwechsel wehte jedoch ein anderer Wind im Stadion am Freibad. Daran war auch Hiesfelds Trainer Marcus Behnert nicht ganz unbeteiligt, denn er hatte mit Gino Mastrolonado und Dalibor Gataric zwei Spieler eingewechselt, die mächtig Dampf machten. Besonders Mastrolonado wusste im Zentrum zu überzeugen. Er sorgte für Stabilität, spielte intelligent und gab teilweise auch noch den Abräumer.

Den wichtigen Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielte Dennis Wichert per Kopf nach einer Hereingabe von Tom Hasel (60.). Eine Viertelstunde später folgte dann sogar die Führung. Kevin Menke ließ gleich vier Verteidiger stehen, spielte den Ball zu Metehan Türkoglu, der im Sechzehner unsanft von den Beinen geholt wurde. Den Strafstoß verwandelte Kevin Kolberg gekonnt ins linken unteren Eck (75.).

Schirru setzt den Schlusspunkt

Mit dem Gegentor wurden die Hamborner Beine sichtbar schwerer. Die Männer in den gelben Trikots kamen kaum noch aus der eigenen Hälfte und investierten nicht mehr viel. Die Hausherren brauchten zwar einige Anläufe, konnten aber kurz vor dem Schlusspfiff noch auf 3:1 erhöhen. Menke schickte Leite Dos Santos auf der rechten Außenbahn, der aus spitzem Winkel Damiano Schirru fand (90.).

„Ich muss nach der zweiten Halbzeit den Hut vor meinen Jungs ziehen. Die erste Hälfte war einfach zu wenig, aber wir haben uns gut in das Spiel gearbeitet“, fasste Coach Behnert nach dem Spiel zusammen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben