Fußball-Bezirksliga

Jasper Weigl erlöst Friedrichsfeld spät gegen Praest

Redon Brija (r.) erzielte in der Nachspielzeit das 2:0 für die SV 08/29 Friedrichsfeld gegen den RSV Praest.

Redon Brija (r.) erzielte in der Nachspielzeit das 2:0 für die SV 08/29 Friedrichsfeld gegen den RSV Praest.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Voerde.  In einem engen Spiel setzten sich die Bezirksliga-Kicker der SV 08/29 Friedrichsfeld mit 2:0 (0:0) gegen den RSV Praest durch.

„Ich rechne auf jeden Fall mit einem Spiel auf Augenhöhe“, hatte Trainer Dirk Lotz vor dem Spiel angekündigt. Seine Einschätzung sollte sich bewahrheiten. In einem engen, nicht unbedingt von hohem fußballerischen Niveau geprägtem Spiel setzten sich die Bezirksliga-Kicker der SV 08/29 Friedrichsfeld mit 2:0 (0:0) gegen den RSV Praest durch. Aufgrund der zahlreichen Ausfälle hatte sich Lotz kurzfristig bei der Reserve bedient und Andreas Siegel und Sebastian Küsters ins Team beordert.

Gerade wegen der nicht optimalen Voraussetzungen hatte der Coach kein schönes Spiel erwartet und war hinterher erleichtert, dass es trotzdem zum Sieg gereicht hatte: „Die Punkte sind mega wichtig für uns.“ Doch diese drei Punkte waren ein ganzes Stück Arbeit.

Mehr Artikel zum Sport aus Dinslaken, Voerde und Hünxe

Die „Vereinigten“ kamen zunächst gut in die Partie und ließen den Ball in der Anfangsviertelstunde in den eigenen Reihen laufen, ohne dem Gegner längere Ballbesitzphasen zu erlauben. Richtig gefährlich vor das Praester Tor kam die SV jedoch nicht, da im vorderen Drittel ein wenig die Präzision fehlte.

Nach etwa 25 Minuten wurden die Gäste dann immer stärker und dominierten die Partie bis zur Pause. Doch auch Praest schaffte es nicht, wirklich gefährlich zu werden. Lediglich bei einem verunglückten Schuss aus der zweiten Reihe, der auf der Querlatte landete, hatten die Hausherren ein bisschen Glück. Torhüter Christian de Groodt, der einen gewohnt sicheren Eindruck machte, wäre aber wohl zur Stelle gewesen. Die beste Chance der ersten Hälfte auf Friedrichsfelder Seite hatte Kadir Güzel mit einem satten Schuss aus gut 25 Metern, der nur knapp das Tor verfehlte.

Nach dem Pausentee übernahmen die Grün-Gelben das Zepter und wurden wieder die spielbestimmende Mannschaft, ohne dabei aber wirkliche Torgefahr auszustrahlen. So dauerte es bis zur 89. Minute, bis Jasper Weigl das erlösende 1:0 gelang. Und das konnte sich durchaus sehen lassen. Nach einem Klärungsversuch der Gäste, der zentral vor dem Strafraum landete, ging Weigl volles Risiko und nahm den Ball mit links per Direktabnahme. Perfekt getroffen schlug dieser unhaltbar neben dem Pfosten ein. Quasi mit dem Schlusspfiff vollendete Redon Brija nach Ballgewinn vom eingewechselten Blaz Vukancic die Vorlage von Kapitän Thomas Giesen zum 2:0.

„Ich denke, dass wir verdient gewonnen haben, obwohl wir in der ersten Halbzeit das Spiel aus der Hand gegeben haben. Nach der Pause haben wir es dann wieder besser gemacht und keine einzige Torchance zugelassen“, lautete das Fazit von Coach Lotz. Ein Sonderlob verteilte er dann noch an Oguzhan Derebasi, dem er die „Bestnote“ attestierte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben