Fußball-Landesliga

„Joker“ Gataric stach wieder für den TV Jahn Hiesfeld

Gino Mastrolonardo (r.) erzielte das 4:1 für den TV Jahn Hiesfeld.

Gino Mastrolonardo (r.) erzielte das 4:1 für den TV Jahn Hiesfeld.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Dalibor Gataric avancierte beim 4:1 (0:1)-Sieg des Fußball-Landesligisten TV Jahn Hiesfeld über den VfB Speldorf zum Matchwinner.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als Dalibor Gataric sich am Sonntagnachmittag in der Halbzeitpause gemeinsam mit den anderen Ersatzspielern aufwärmte, ahnte Gerd Ott bereits, dass dieser gleich ins Spiel kommen würde. „Der macht sich intensiver warm als die anderen“, merkte der Sportliche Leiter der Hiesfelder Fußballer an. Sein intensives Aufwärmprogramm schien zu helfen, denn Gataric avancierte beim 4:1 (0:1)-Sieg des TV Jahn Hiesfeld über den VfB Speldorf zum Matchwinner. Er traf nicht nur zweimal selber, sondern legte das 4:1 auch noch auf. Aber der Reihe nach.

Die beiden Mannschaften agierten in einer ordentlichen Landesliga-Partie zunächst auf Augenhöhe. Die Gäste standen tief und ließen wenig zu. Der TV Jahn versuchte viel, hatte im letzten Drittel des Spielfeldes aber so seine Probleme.

Nach einer Viertelstunde gab es die erste gute Torchance für die Gäste durch Brian Bartholomäus, doch dieser verfehlte das Tor aus nächster Nähe. Im Gegenzug vergab Kevin Menke gleich zwei Großchancen in Folge.

Nach eigener Ecke ausgekontert

Der Gastgeber war spielbestimmend, aber der Führungstreffer wollte nicht fallen und kurz vor dem Halbzeitpfiff kam es dann besonders dicke. Nach einer eigenen Ecke wurden die Hiesfelder ausgekontert. Samuel Aborah bediente Abdul Yussif, der die Gäste mit 1:0 in Führung brachte (42.).

Mehr Artikel zum Sport aus Dinslaken, Voerde und Hünxe

Nach dem Pausentee wirkte der TV Jahn aber bedeutend wacher. Während die Gäste locker aufs Spielfeld trabten, standen die „Veilchen“ schon in einem Kreis und schworen sich auf die zweiten 45 Minuten ein. Außerdem wechselte Marcus Behnert direkt zu Beginn des zweiten Abschnitts. Türkoglu raus, Gataric rein. Und der sollte es dann am Ende auch richten. Aber zunächst musste der Ausgleich her. Nach Flanke von Kevin Menke besorgte Pascal Spors das 1:1 (55.). Nur drei Minuten später dann erneuter Jubel in Lila. Wieder Menke auf Spors, wieder Tor, doch die Unparteiischen entschieden auf Abseits. Kurios, denn Menkes Pass ging leicht nach hinten, so dass Spors gar nicht im Abseits stehen konnte, aber weiter ging es mit 1:1. Das 2:1 fiel dann aber in der 76. Minute durch Dalibor Gataric. Der TV Jahn spielte fortan schlau, hielt den Ball lange in den eigenen Reihen und machte nur wenige Fehler. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte drosch der ebenfalls eingewechselte David Feldhoff den Ball lang nach vorne und fand Gataric, der zum 3:1 einschob. Aber damit war noch nicht Schluss im Stadion am Freibad. Einen Treffer gab es noch zu sehen für die 120 Zuschauer. Der Mann des Tages glänzte dieses Mal aber nicht als Vollstrecker, sondern als Vorbereiter. Flacher Pass von Gataric auf Gino Mastrolonado, der mit einem Linksschuss ins rechte untere Eck den 4:1-Endstand besorgte (94.).

„Wir waren in der ersten Halbzeit zu ideenlos. Speldorf hat das schon gut gemacht, die standen sehr kompakt, aber da müssen wir dann mehr Bewegung ins Spiel bringen. Mit der zweiten Hälfte bin ich aber sehr zufrieden, die Jungs sind mit einer ganz anderen Körpersprache auf den Platz gegangen“, zog Behnert Fazit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben