Drachenbootregatta

Kanuclub Friedrichsfeld feiert Drachenboot-Jubiläum

Die Drachenboote locken stets jede Menge Zuschauer an.

Die Drachenboote locken stets jede Menge Zuschauer an.

Foto: foto: Markus Joosten/FFS

Voerde.  Zum 20. Mal werden am Pfingstsonntag die Langboote in den Kanal gelassen. Bei gutem Wetter erwartet der KCF wieder tausende Besucher.

An die Anfänge kann sich Herbert Ickert noch sehr gut erinnern: „Fünf Teams waren damals dabei, aber überhaupt keine Zuschauer“, sagt der Vorsitzende des Kanuclubs Friedrichsfeld, dessen Verein damals als Pionier am Niederrhein galt. Was schleppend begann, entwickelte sich furios zum Dauerbrenner und Publikumsmagneten. Wenn an Pfingsten die Drachenboote in den Kanal gelassen werden, kommen je nach Witterung bis zu 10.000 Zuschauer an die Gehrstraße. Am Sonntag steht nun ein Jubiläum an. Zum 20. Mal richtet der KCF seine Regatta aus. Gefeiert werden soll am Rande der Wettkämpfe mit einem großen Familienfest. „Es soll diesmal nicht nur um den Sport gehen. Wir werden gerade für Kinder einige Attraktionen anbieten“, verspricht Ickert.

Start um 10 Uhr

Die erste Rennserie beginnt am Sonntag um 10 Uhr. Insgesamt 17 Teams haben sich für die 20. Auflage angemeldet. Neben den Jugendmannschaften werden die Mixed-Teams der Erwachsenen in zwei Wertungen, dem Nispa-Cup um den Bürgermeisterpokal und dem Wohnbau-Cup um den Wanderpokal des ausrichtenden Vereins, an den Start gehen. Gruppen, die das Drachenbootfahren tatsächlich als Leistungssport betreiben, wie die Friedrichsfelder „Thunder Dragons“, sind nicht dabei. Die „Thunder Dragons“, die sich nach einem Sieg bei einem außergewöhnlichen Wettkampf im Düsseldorfer ISS-Dome sogar Drachenboot-Weltmeister „on Ice“ nennen dürfen, unterstützen die Organisatoren als erfahrene Helfer und haben sicher auch den ein oder anderen guten Tipp für die Novizen. Denn in diesem Jahr sind besonders viele Debütanten-Teams dabei, die allesamt im Vorfeld mindestens ein Training absolvieren mussten. „Allein schon wegen der Sicherheitseinweisung. Es soll ja nichts schief gehen“, sagt Ickert.

Neu ins Programm aufgenommen haben die Veranstalter zum Jubiläum zwei Staffelläufe. Sowohl die drei schnellsten als auch die drei langsamsten Teams der beiden Cups fahren ab 13 Uhr gegeneinander. Bei jeweils sechs Booten auf dem Wasser soll Spannung und Unterhaltung für die Zuschauer garantiert sein.

Prognosen stimmen zuversichtlich

Noch nicht garantiert ist gutes Wetter. Die Prognosen stimmen den Vorsitzenden des Kanuclubs, der gleichzeitig Drachenboot-Beauftragter beim KCF ist, aber zuversichtlich. Trocken, meist sonnig und nicht zu warm soll es werden. „Wenn das Wetter stimmt, geht die Post ab“, hofft Ickert wieder auf große Resonanz an den Ufern. Dann dürfte aus dem Verkauf von Grillgut, Kuchen und Getränken auch wieder ein hübsches Sümmchen übrig bleiben, das stets dem Friedrichsfelder Nachwuchs zu gute kommt. „Unser Hauptaugenmerk gilt einfach unserer Jugend. Ein Regatta-Wochenende im Rennsportbereich kostet uns als Verein rund 1000 Euro. Da hilft so eine Veranstaltung natürlich“, meint Ickert. Und deshalb beginnt die Planung für das Drachenboot-Event bereits im Januar, am Sonntag sind gleich 80 Helfer aus den Reihen des Vereins im Einsatz.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben