Handball-Landesliga

Marc Tomke sicherte dem MTV Dinslaken II den Sieg

Die zweite Mannschaft des MTV Rheinwacht Dinslaken hat wieder allen Grund zu Jubeln. Die beiden Kreisläufer Lars Reimann (r.)und Marvin Nahlmann (l.) haben regen Anteil am  Aufschwung.

Foto: Lars Fröhlich

Die zweite Mannschaft des MTV Rheinwacht Dinslaken hat wieder allen Grund zu Jubeln. Die beiden Kreisläufer Lars Reimann (r.)und Marvin Nahlmann (l.) haben regen Anteil am Aufschwung. Foto: Lars Fröhlich

Dinslaken/Voerde.   Elf Sekunden vor dem Ende nahm sich Marc Tomke ein Herz und versenkte den Ballfür den Handball-Landesligisten MTV Dinslaken II im Tor der Gäste.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch 37 Sekunden auf der Uhr, der HC Wölfe Nordrhein II hat soeben den 26:26-Ausgleich erzielt, nun gilt es für die Zweitvertretung des MTV Rheinwacht Dinslaken, ein bisschen Zeit zu schinden und wenn möglich noch den entscheidenden Treffer zu erzielen. Elf Sekunden vor dem Ende nimmt sich Marc Tomke ein Herz und versenkt den Ball im Tor der Gäste. Damit krönte der Mittelmann seine überragende Leistung, mit 13 Treffern war Tomke bester Werfer beim MTV und hatte großen Anteil am 27:26 (12:14)-Erfolg. Damit klettern die Dinslakener in der Handball-Landesliga wieder auf den neunten Platz.

Zu Beginn der Begegnung dominierten die Hausherren, der MTV setzte sich Mitte der ersten Hälfte auf 7:4 ab (13.). Die Gäste fanden aber zunehmend besser ins Spiel und gingen beim 8:9 zum ersten Mal in Führung (20.). Vor dem Gang in die Kabine lief beim MTV nicht allzu viel zusammen.

Nach dem Seitenwechsel kämpften sich die Dinslakener aber wieder heran, so gelang in der 46. Minute erstmals wieder der Ausgleich durch Jonas Ahls. Der MTV nutzte die Schwächephase des Gegners und baute die Führung auf 23:20 aus (51.). In einer ausgeglichenen Schlussphase behielten die Hausherren am Ende, wenn auch mit etwas Glück, die Oberhand.

Coach Jan Mittelsdorf war hocherfreut über die nächsten beiden Punkte: „Es war kein besonders schönes Spiel, aber was zählt sind die beiden Punkte. Für Marc freut es mich natürlich, er hängt sich immer voll rein und hatte wirklich einen Sahnetag.“

MTV II: Grah, Sprehn; Schulz, de Lede (2), Tomke (13/4), Käfer, Reimann (2), Ahls (3), Loth (1), Scholten (1), Nahlmann, Kiehn (3), Heßelmann (2).

Vierte Niederlage in Folge

Die SV 08/29 Friedrichsfeld steckt dagegen aktuell in einer kleinen Krise. Gegen den TV Issum kassierte die Mannschaft von Trainer Ovidiu Moldovan beim 18:28 (9:13) bereits die vierte Niederlage in Folge.

Die Gastgeber konnten das Spiel bis zum 6:6 (12.) ausgeglichen gestalte, taten sich jedoch in der Folgezeit schwer gegen die gut gestaffelte Defensive der Issumer. Bis zur Halbzeit schon auf vier Tore weg, bauten die Gäste den Vorsprung in der zweiten Halbzeit Tor um Tor weiter aus. Zu allem Überfluss sah 08/29-Keeper Bastian Specht in der 45. Minute die blaue Karte, nachdem er einen Spieler der Gäste beschimpft hatte.

Friedrichsfelds Trainer Ovidiu Moldovan war nicht einverstanden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben über weite Strecken ideenlos gespielt. Issum ist sicherlich eine gute Mannschaft, aber wir müssen nicht in dieser Höhe verlieren.“

08/29: Rheinhardt, Specht; Schäffer, Mielke, Sattler (2), Klein (1), Dinkel, Ebeling (1), Getz (3/2), Möhle (9/4), Scholz, d´Auria (2/2).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik