Fußball

Mastrolonardo und Schirru melden sich in Hiesfeld fit

Gino Mastrolonardo ist wieder einsatzfähig.

Gino Mastrolonardo ist wieder einsatzfähig.

Foto: Foto: Jochen Emde/FFS

Dinslaken.  Der Dinslakener Fußball-Landesligist kann zum Auftakt beim FSV Duisburg auf die beiden Routiniers zählen. Drei Youngster fallen aber aus.

Am 18. April dieses Jahres wollten sich die Fußballer des TV Jahn Hiesfeld mit einem Sieg beim abgeschlagenen Schlusslicht noch einmal für den Oberliga-Abstiegskampf in Stellung bringen. Das Unternehmen ging schmerzhaft schief. Mit einer 3:7-Klatsche traten die „Veilchen“ die Heimreise vom FSV Duisburg an – der Anfang vom Ende. Nun führt der erste Landesliga-Spieltag die Hiesfelder am Sonntag um 15.30 Uhr erneut nach Obermarxloh an die Warbruckstraße. Von den Akteuren, die das damalige Debakel miterlebten, sind nicht mehr viele dabei. Auch der Trainer ist bekanntermaßen ein anderer. „Ich habe von dem Spiel gehört, werde das aber sicher nicht aufgreifen. Schließlich wollen wir alle einen Neuanfang“, sagt Marcus Behnert.

Für einen solchen sind die Duisburger, die sofort zurück in die Oberliga wollen und sich dementsprechend verstärkt haben, gleich eine echte Standortbestimmung. „Ob es gut war, schon zum Start einen so starken Gegner zu bekommen, kann ich erst hinterher sagen. Wir sind auf jeden Fall gerüstet“, glaubt Behnert, der in Sachen Matchplan nicht zu sehr auf die Qualitäten des Gegners schauen, sondern dem FSV „das eigene Spiel aufzwingen“ will.

Dabei helfen könnten vielleicht auch schon wieder zwei wichtige Säulen im Jahn-Mittelfeld. Gino Mastrolonardo und Damiano Schirru, die einen Großteil der Vorbereitung verletzt ausfielen, haben sich rechtzeitig fit gemeldet und sollen auf jeden Fall im Kader stehen. Definitiv fehlen werden hingegen die verletzten Dalibor Gataric und David Feldhoff sowie Abdelmajid Hafhaf (krank) und Tim Falkenreck (Urlaub).

Alle anderen haben, so der neue Übungsleiter, „richtig Bock und sind heiß auf den Start.“ Im Vergleich zum bereits ordentlichen Auftritt beim 5:1-Sieg im Niederrheinpokal bei Bezirksligist DV Solingen wird sich sein Team aber auf jeden Fall noch weiter steigern müssen, um die FSV-Anlage nicht erneut mit hängenden Köpfen zu verlassen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben