Handball-Oberliga

MTV Dinslaken will mit einem Sieg ins neue Jahr starten

Sie wollen am Samstag doppelten Grund zur Freude haben: MTV-Regisseur Nils Kruse ist gegen die offensive Deckung der SG Überruhr gefordert, Heinz Buteweg (l.) wünscht sich zu seinem 70. Geburtstag einen Erfolg des Teams.

Foto: Jochen Emde

Sie wollen am Samstag doppelten Grund zur Freude haben: MTV-Regisseur Nils Kruse ist gegen die offensive Deckung der SG Überruhr gefordert, Heinz Buteweg (l.) wünscht sich zu seinem 70. Geburtstag einen Erfolg des Teams. Foto: Jochen Emde

Dinslaken.   Die Winterpause in der Handball-Oberliga ist vorbei und es wird im Spiel bei der SG Überruhr wieder ernst für den MTV Rheinwacht Dinslaken.

Die Winterpause in der Handball-Oberliga ist vorbei und es wird wieder ernst für den MTV Rheinwacht Dinslaken. Eine wirkliche Pause hatte der MTV auch nicht, die einzig freie Zeit blieb zwischen dem 24. Dezember und dem 1. Januar, denn schon am Tag nach Neujahr bat Jakobs zum Trainingsauftakt. Das letzte Meisterschaftsspiel in 2017 hatte der Tabellenführer gegen Borussia Mönchengladbach verloren und so seine erste Niederlage der Saison einstecken müssen. Wie Jakobs und seine Mannschaft die Niederlage über die Pause verdaut haben, wollen sie am Samstag um 18 Uhr bei der SG Überruhr unter Beweis stellen.

Beim letzten Meisterschaftsspiel plagten die Dinslakener arge Personalsorgen. Neben Philipp Tuda fehlte auch Abwehrchef Dennis Backhaus. Die beiden Führungsspieler sind aber zum Start ins neue Jahr wieder dabei. Backhaus hatte mit einer Verletzung am Knie zu kämpfen, ist aber wieder voll einsatzfähig. Tuda fehlte gegen Gladbach aus privaten Gründen, wird aber am Samstag wieder mit dabei sein. Damit hat Jakobs nun wieder ein „Luxusproblem“, denn nur Hanno Tebart fehlt. Somit wird es noch einen Spieler treffen, der sich das Spiel als Zuschauer von der Tribüne aus ansehen muss. Wer das sein wird, wollte Jakobs aber noch nicht verraten.

Überruhr gilt als unangenehmer Gegner, besonders vor heimischem Publikum. Die Essener sind so etwas wie das Mittelmaß der Liga mit 11:11 Punkten auf Platz sieben von insgesamt 14 Teams. Die SG konnte drei ihrer insgesamt vier Siege in der eigenen Halle holen. Vor der Winterpause gelang der SG sogar ein Unentschieden beim TV Angermund.

Zuschauer bei der Partie war Harald Jakobs. Der Coach weiß um die Stärken der Gastgeber und warnt: „Die spielen eine sehr offensive Deckung und setzen den Gegner immer wieder enorm unter Druck. Dazu kommt das Tempospiel über die erste und zweite Welle. Zuhause spielen die meistens noch eine Ecke besser, deshalb sind wir auf der Hut.“ Eine offensive Deckung sollte den MTV-Handballern aber ebenso liegen wie eine defensivere 6:0-Variante. Der Kader ist breit aufgestellt, und mit Spielern wie Nils Kruse und Jonas Höffner sollte eine offensive Deckung durchaus zu knacken sein.

Besonders ein Akteur der SG ist Jakobs im Gedächtnis geblieben: Pierre Sieberin. Der Linkshänder spielt im rechten Rückraum und gehört zu den Topwerfern der SG. Gegen Angermund gelangen Sieberin elf Treffer, dies will der MTV verhindern. Von seiner Mannschaft fordert Jakobs einen Sieg zum Jahresauftakt: „Wir wollen natürlich mit einem positiven Erlebnis starten und, wenn wir weiter da oben bleiben wollen, dann müssen wir auch in Überruhr gewinnen. Die Trainingswoche war sehr gut, wir haben bis auf Hanno wieder alle an Bord und werden alles geben.“

>>>MTV-URGESTEIN: HEINZ BUTEWEG WIRD 70 JAHRE ALT

Am Samstag feiert MTV-Obmann Heinz Buteweg seinen 70. Geburtstag und wünscht sich natürlich nichts lieber als einen Sieg der Handballer. Buteweg ist bereits seit seinem siebten Lebensjahr beim MTV, damals noch als Spieler auf der linken Außenbahn. Im Alter von 27 Jahren beendete er seine aktive Laufbahn, doch mit Handball sollte da noch lange nicht Schluss sein.

Schon im Alter von 14 Jahren begann Buteweg als Trainer verschiedener Mannschaften und das macht er bis heute. Neben den Minis trainiert Buteweg auch heute noch die F-, E- und D-Jugend des MTV. 1985 wurde Buteweg zum Jugendwart des Vereins, bevor er 1991 Leiter der gesamten Handball-Abteilung wurde. Bis heute ist er mit Herzblut bei der Sache und wird auch an seinem Geburtstag nicht ruhen. Wenn er in der Halle nicht gebraucht wird, dann reist Heinz Buteweg auch an seinem Geburtstag mit der ersten Mannschaft nach Essen.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik