Frauenhandball-Landesliga

MTV Rheinwacht Dinslaken kam gegen Uedem zu spät auf Touren

Coach Sascha Zwanzig-Zeh konnte nicht zufrieden sein, sein Team machte zu viele Fehler.

Coach Sascha Zwanzig-Zeh konnte nicht zufrieden sein, sein Team machte zu viele Fehler.

Foto: Jochen Emde / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Nach einer durchweg soliden Saison starteten die Landesliga-Handballerinnen des MTV Rheinwacht Dinslaken die neue Spielzeit mit einer Niederlage.

Nach einer durchweg soliden Saison mit einigen Höhen und Tiefen starteten die Landesliga-Handballerinnen des MTV Rheinwacht Dinslaken die neue Spielzeit mit einer Niederlage gegen den Uedemer TuS. Mit 21:25 (7:12) unterlag der Vorjahres-Siebte dem Verbandsliga-Absteiger am Ende, Trainer Sascha Zwanzig-Zeh konnte mit der Leistung seiner Mannschaft dennoch leben.

Dabei legten die Gastgeberinnen zu Beginn der Begegnung einen klassischen Fehlstart hin, trafen das gegnerische Tor zum ersten Mal nach knapp zehn Minuten sowie fünf Fehlwürfen und gerieten somit schon früh in Rückstand. Daraufhin fanden die Dinslakenerinnen zwar besser in die Partie, konnten den Fünf-Tore-Rückstand zur Halbzeit jedoch nicht mehr verkürzen.

In Durchgang zwei steigerten sich die MTV-Damen nochmals, zeigten ein gutes Zusammenspiel im Angriff und leisteten hinten gute Deckungsarbeit. Die Gäste jedoch, die den eigenen Spielerinnen laut Coach Zwanzig-Zeh körperlich deutlich überlegen waren, machten es den Dinslakenerinnen nicht leicht und setzten immer wieder nach. Insbesondere über Haupttorschützin Angelina Kirstein, die ihre Mannschaft mit ihren sieben Treffern lange Zeit im Spiel halten konnte, kam der MTV immer wieder zu wichtigen Toren. Am Ende gab es trotz einer guten Partie und einer noch besseren Einstellung dennoch keine Punkte.

Neue Mannschaftskonstellation

„Wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel gezeigt und die Köpfe nicht hängen lassen. Da muss ich meiner Mannschaft ein großes Lob aussprechen“, erklärte der Dinslakener Übungsleiter. „Wir haben die frühe Phase ein bisschen verschlafen und mussten dann über die gesamte Zeit einem Rückstand hinterher laufen. Auch wenn es nicht gereicht hat, bin ich mit der Leistung insgesamt zufrieden“, ergänzte er.

Dem weiteren Verlauf der Saison blickt Zwanzig-Zeh positiv entgegen: „Ich denke nicht, dass man nach einem Spiel schon von einem Fehlstart reden kann. Wir haben durch unsere Neuzugänge und durch die Mädels, die nicht mehr dabei sind, eine ganz neue Mannschaftskonstellation, so etwas braucht immer ein wenig Zeit.“

MTV: Lüttich, Karsli (1), Chmilewski (3), Cichaszek, Czeslik (2), Stramka (3), Zeh (2), Schmidtke, Schmitz-Freihoff, Kirstein (7), Beuke (3).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben