Kanuregatta

Nigbur holte bei Westdeutschen Meisterschaften vier Titel

Robin Nigbur und Florian Wölke siegten im Zweier über 500 und 500 Meter.

Robin Nigbur und Florian Wölke siegten im Zweier über 500 und 500 Meter.

Foto: KC Friedrichsfeld

Voerde.  Es ging Schlag auf Schlag für die Akteure des Kanuclubs Friedrichsfeld bei der Westdeutschen Meisterschaft im Kanu-Rennsport.

Es ging Schlag auf Schlag für die Akteure des Kanuclubs Friedrichsfeld bei der Westdeutschen Meisterschaft im Kanu-Rennsport auf der Duisburger Regattabahn. Die Strecke in Neudorf zählt zu den beliebtesten weltweit und dient im Zuge der Westdeutschen Meisterschaft auch als Qualifikationsstrecke für die Deutsche Meisterschaft in Brandenburg.

Der Kanuclub Friedrichsfeld ging mit 20 Athleten in unterschiedlichen Altersklassen und Disziplinen an den Start. Das Resultat kann sich sehen lassen, denn nicht nur die insgesamt 25 Medaillen sprechen für sich, sondern auch die zahlreichen Finalteilnahmen. „Wenn man bei der Westdeutschen ins Finale kommt, dann ist das schon viel wert. Meist gibt es mehrere Vorläufe und die Konkurrenz ist groß“, erklärt Katja Bückmann, Pressesprecherin des KC Friedrichsfeld. Die Finalteilnahmen der Friedrichsfelder waren aber zumeist von Erfolg gekrönt, denn mit zehn goldenen, acht silbernen und sieben bronzenen Medaillen ging es für die Athleten des KC nach einem intensiven Wochenende wieder nach Hause.

Youngster Fuchs überzeugte

Robin Nigbur avancierte mit gleich vier Goldmedaillen zum erfolgreichsten Friedrichsfelder. Siegreich war er im Einer über 500 Meter, im Zweier mit Florian Wölke über 500 Meter, im Vierer mit Lutz Liwowski, Ron Gerecke und Florian Wölke über 500 Meter und über die Langstrecke (5000 Meter) gelang ebenfalls der Sieg an der Seite von Florian Wölke. Nigbur wurde Zweiter im Einer über 200 Meter, zudem im Zweier mit Ron Gerke über 200 Meter und holt sich Bronze im Einer über 1000 Meter.

Besonders gut lief es auch für Mia Florkowski und Liv-Grete Liwowski. Die beiden sicherten sich nicht nur den Titel im Zweier über 500 Meter, sondern waren auch im Vierer gemeinsam mit Insa Hülsdonk und Rieke Kliche über 500 und 2000 Meter nicht zu stoppen. Florkowski holte zudem Silber im Einer über 500 Meter.

Den Titel „Westdeutscher Meister“ darf sich auch Nachwuchskanute Nils-Lasse Fuchs auf die Fahne schreiben. Der Youngster überzeugte um Einer über 500 Meter. Die anderen beiden Goldmedaillen holte der Vierer, bestehend aus Lotte Liwowski, Jona Schneider, Rianne Heck und Mathilda Bertaggia, über 500 und 2000 Meter.

Nächstes Ziel Deutsche Meisterschaft

Bei den ganzen Erfolgen kam Katja Bückmann aus dem Staunen gar nicht mehr heraus: „Alle unsere Athleten haben mit ihren Platzierungen ihre super Form unterstrichen, das harte Training hat sich ausgezahlt.“ Trainiert wird in Friedrichsfeld aber weiterhin, denn nach den Sommerferien geht es für die Kanuten dann mit einem elfköpfigen Aufgebot zur Deutschen Meisterschaft nach Brandenburg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben