Fußball-Kreisliga A

Regentanz zwischen TV Voerde und Glückauf Möllen ohne Sieger

Matthias Moelleken (M.) erkämpfte sich mit Glückauf Möllen beim TV Voerde ein Unentschieden.

Matthias Moelleken (M.) erkämpfte sich mit Glückauf Möllen beim TV Voerde ein Unentschieden.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Voerde.  Das Derby der Kreisliga A zwischen dem TV Voerde und Glückauf Möllen endete zwar unentschieden, bot aber ansehnlichen Fußball.

Mit einem lauten Pfiff beendete Schiedsrichter Murat Güclü um 16.54 Uhr den neunzigminütigen Regentanz zwischen dem TV Voerde und Glückauf Möllen. Im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A gab es zwar keinen Sieger, dafür aber beim 1:1 (1:0) ordentlich Unterhaltung für die gut 150 Zuschauer an der Rönskenstraße. Die Partie fand allerdings nicht wie geplant auf dem Rasenplatz, sondern auf der anliegenden Asche statt. Auch wenn der Platz keine tieferen Pfützen aufwies, so waren trockene Stellen rar gesät.

Die Spieler wirkten von der Witterung aber recht unbeeindruckt, denn beide Seiten boten gemessen an Wetter und Spielklasse eine ordentliche Leistung. Nicht umsonst trotzten die Zuschauer dem starken Niederschlag und blieben bis zum Schluss.

Fahnenbruck trifft vor der Pause

Die erste gute Möglichkeit im Spiel hatten die Gastgeber durch Daniel Fahnenbruck in der 15. Minute, sein Flachschuss verfehlte das Tor jedoch knapp. Die Gäste aus Möllen nahmen ebenfalls Fahrt auf und erspielten sich einige Möglichkeiten. Die wohl größte Chance im ersten Durchgang hatte Daniel Pietruszka, als er einen Volley völlig freistehend über das Tor schoss (28.).

Mehr Artikel zum Sport aus Dinslaken, Voerde und Hünxe

Gegen Ende der ersten Hälfte erzielten die Gastgeber dann aber doch noch den Führungstreffer. Nach einem Fehler von Verteidiger Matthias Mölleken kam der Ball zu Daniel Fahnenbruck, der nicht lang zögerte und eiskalt verwandelte (37.). Fast im Gegenzug setzte Möllens Mehmet Rustemi einen Freistoß an die Latte.

Nach einer intensiven und lauten Halbzeitansprache von Möllens Trainer Christian Schwarz schalteten die Gäste im zweiten Durchgang sofort einen Gang höher. Der TVV bekam keinen Zugriff mehr auf das Spiel und kam bis zur 75. Minute auch nicht mehr in die Möllener Hälfte. Den Möllener Ausgleichstreffer besorgte Voerdes Frederic Lüger, der den Ball nach einem Freistoß von Rustemi mit dem Hinterkopf ins eigene Netz beförderte (50.). Fortan spielte nur noch Glückauf, aber TVV-Torwart Pierre Sippekamp verdiente sich Bestnoten zwischen den Pfosten. In der 58. Minute kam der Keeper allerdings etwas zu spät aus dem Tor und berührte Hamza Demir, der im Strafraum zu Boden ging. Für den Unparteiischen war die Szene kein Elfmeter. Eine Fehlentscheidung. Elf Minuten vor dem Ende musste Möllens Mumibekir Dema dann aber nach einem Ellenbogencheck gegen Benedikt Kaplon mit Rot vom Platz. Für ein Tor reichte es aber auf keiner Seite mehr.

„Ich bin erleichtert und überaus glücklich, dass wir das Spiel nicht verloren haben“, atmete Voerdes Trainer Jörg Lieg auf. Sein Pendant Christian Schwarz zog ebenfalls Fazit: „Uns fehlt einfach das Quäntchen Glück in solchen Spielen. Eigentlich müssen wir das heute gewinnen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben