Fußball

Schramm bei SuS 09 Dinslaken auf dem Absprung?

Thorsten Schramm, Trainer bei SuS 09 Dinslaken, hadert mit der derzeitigen Situation.

Thorsten Schramm, Trainer bei SuS 09 Dinslaken, hadert mit der derzeitigen Situation.

Foto: Heiko Kempken / FFS

Dinslaken.  Die sportliche Misere bei Fußball-Bezirksligist SuS 09 Dinslaken hinterlässt Spuren. Zieht Trainer Thorsten Schramm nun Konsequenzen?

Bei den Fußballern des SuS 09 Dinslaken ist der Umbau der Platzanlage momentan die kleinste Baustelle, denn nach elf Spieltagen steht der Bezirksligist mit nur acht Zählern auf dem vorletzten Platz in der Tabelle. Auch im Pokal kam das Aus gegen den B-Ligisten Lösort Meiderich am Mittwochabend ebenso überraschend wie deutlich. Mit 0:2 ging der SuS als verdienter Verlierer vom Platz und das obwohl die Dinslakener eigentlich zwei Klassen höher um Punkte kämpfen.

Problem ist keine Momentaufnahme

Vor knapp anderthalb Jahren hatten Schramm und seine Mannschaft noch gut Lachen. Am 23. Mai 2018 nämlich gelang der Aufstieg in die Bezirksliga. Was folgte war eine furiose erste Saisonhälfte, denn die 09er krempelten alles auf links und standen zwischenzeitlich sogar auf dem zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga. Dieser Zauber ist jedoch längst verflogen und das weiß Schramm genau. Er sieht die Problematik auch nicht als Momentaufnahme, sondern eher als Prozess. „Eigentlich“, analysiert der Übungsleiter, „hat die derzeitige Misere schon in der vergangenen Saison angefangen. Nachdem wir den Klassenerhalt gefeiert haben, haben wir eigentlich nur noch Senge bekommen.“

An richtige Erfolgserlebnisse kann sich Schramm kaum noch erinnern. „Wir haben in der Liga zwei Siege, zwei Unentschieden und in der Vorbereitung einmal gegen Bottrop gewonnen. Die Vorbereitung war ohnehin eine Katastrophe.“ Zur sportlichen Misere kommen die derzeitigen Probleme mit der Platzanlage und Schramms eigene längere Abwesenheit: „Ich habe mich an der Hüfte operieren lassen und in meiner Abwesenheit hat es dann auch nicht so recht funktioniert. Hier laufen gerade einfach sehr viele Sachen zusammen, die nicht stimmen. Wir haben seit dieser Saison auch einen Torwarttrainer, den habe ich aber erst zweimal gesehen.“

Schlechte Trainingsbeteiligung

Ob Schramm im nächsten Ligaspiel noch auf der Bank sitzt, kann er aktuell nicht beantworten. „Ich weiß nicht, ob ich am Sonntag noch da bin. Die Motivation ist im Keller“, gesteht Schramm. „Ich weiß momentan nicht, was ich sagen soll. Die einen sagen, ich soll mehr Reden, ich soll dies, ich soll das. Ich bin aber kein Seelsorger, sondern Fußballtrainer.“ Innerhalb des Kaders scheint die Motivation ebenfalls nicht sonderlich ausgeprägt, wie der Trainer an den Meldungen für den Trainingsbetrieb ablesen kann: „Ich habe zehn Zusagen fürs Training, das ist nichts“, beschwert sich der Trainer und erläutert den Leistungsabfall seiner Mannschaft an einem weiteren Beispiel: „Die älteren Spieler haben schon etwas nachgelassen im Vergleich zum Vorjahr und die Jüngeren sind noch nicht so weit. Das macht die Sache natürlich momentan nicht leichter.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben