Fußball-Kreisliga A

Spitzenreiter Glückauf Möllen hält den Ball flach

Yesilyurt Möllens Cetin Gariban (l.) hofft auf etwas Zählbares.

Yesilyurt Möllens Cetin Gariban (l.) hofft auf etwas Zählbares.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Dinslaken/Voerde.  Spitzenreiter Glückauf Möllen weiß, dass die Saison noch lang ist, und will am fünften Spieltag der Fußball-Kreisliga A nicht überdrehen.

Der Tabellenführer der Fußball-Kreisliga A, Glückauf Möllen, will am Sonntag den fünften Sieg beim FC Albania Duisburg klar machen (13. Uhr). Von den bisherigen Ergebnissen her müsste das Vorhaben auch in die Tat umgesetzt werden können. „Wenn wir so wie die vier Spiele zuvor spielen, dann sehe ich keine Probleme. Aber das weiß man nicht. Wenn wir nicht jede Woche alles geben und uns zu viel ausruhen, ist die Tabellenführung ganz schnell wieder weg, und die Saison ist noch sehr lang“, meint Schwarz, der die starken Auftaktwochen nicht überbewerten will. Hinzu kommt, dass gegen Albania Abwehrchef Matthias Moelleken fehlen wird.

Der Tabellenzweite RWS Lohberg empfängt am Sonntag Hamborn 07 II (15.15 Uhr). Die Gastgeber wollen weiter auf Spur bleiben, gehen die Partie gegen spielstarke Hamborner aber realistisch an. „Wir werden alles versuchen, zu gewinnen und ein gutes Spiel zu liefern, wir machen uns aber keinen Druck“, so Co-Trainer Ömer Üzüm. RWS muss in der Partie auf Abdullah Barut und Enis Capri verzichten.

Yesilyurt Möllen unter Zugzwang

Richtig Druck hat hingegen schon Tabellenschlusslicht Yesilyurt Möllen. Nach vier Spieltagen stehen immer noch null Punkte auf der Habenseite. Gegen Genc Osman Duisburg II soll es zu Hause am Sonntag (15 Uhr) aber endlich etwas Zählbares geben. „Es liegt an uns. Wir müssen jetzt gucken, dass wir endlich punkten. Gegen Wacker haben wir schon ordentlich gespielt, wenn man von den letzten zehn Minuten absieht“, meinte Trainer Muzaffer Erdeger.

Aufsteiger SC Wacker Dinslaken bekommt es auswärts mit Union Hamborn zu tun (15.15 Uhr). Für Trainer Benjamin van de Loo gehört der Gastgeber eigentlich in die obere Tabellenhälfte. „Die Saison ist noch jung und ich glaube, dass die Hamborner nicht lange auf dem zwölften Tabellenplatz bleiben werden. Fakt ist auf jeden Fall, dass sie eine spielstarke Mannschaft sind, die uns alles abverlangen wird“, so van de Loo. Personell kann der Wacker-Coach das erste Mal in der Saison aus dem Vollen schöpfen. „Es trainieren gerade 22 Spieler in der ersten Mannschaft. Das ist ordentlich Zug drin, denn jeder will sich beweisen“, meint van de Loo, der trotz der vier Punkte aus den ersten vier Spielen nicht ganz zufrieden ist. „Wir stehen für einen Aufsteiger sicher nicht schlecht da, aber es waren für uns einfach auch schon mehr Punkte drin, die wir nicht mitgenommen haben“, erklärt van de Loo.

Der TV Voerde will den Anschluss an die beiden Top-Platzierten halten. Dabei könnte ein Erfolg bei Gelb-Weiß Hamborn am Sonntag (15 Uhr) vielleicht sogar Boden gut machen. „Dafür bräuchten wir vielleicht ein Quäntchen mehr Glück bei den Torabschlüssen, dann hätten wir das eine oder andere Spiel vorher auch schon mehr gewinnen können“, meint Trainer Jörg Lieg. Immerhin hat Voerde bis jetzt noch nicht verloren. Der Meister des Vorjahres weiß außerdem, was langer Atem bedeutet, und fährt als Favorit nach Hamborn.

TV Jahn will Stimmung hochhalten

Die Reserve des TV Jahn Hiesfeld empfängt am Sonntag den 1. FC Dersimspor auf der eigenen Anlage (15.15 Uhr). Da beide Teams aus dem Tabellenmittelfeld kommen, ist eine enge, umkämpfte Partie erwartbar. „Ich weiß, dass sich Dersimspor gut verstärkt hat und die Ergebnisse in dieser Saison bis jetzt alles andere als schlecht waren. Wir haben aber auch eine starke Mannschaft und vor allem gerade eine super Stimmung in der Kabine. Es wird ein enges Spiel werden, wo Kleinigkeiten den Unterschied machen“, erklärt Hiesfeld Coach Frank Pluhnau.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben