Fußball-Kreisliga A

Spitzenreiter TV Voerde steht vor schwerer Auswärtsaufgabe

Im Derby lief Sven Adler (r.) mit dem TV Voerde dem SC Wacker Dinslaken so wie in dieser Szene Fabian Neukamp mehrmals davon und siegte deutlich. Bei Gelb-Weiß Hamborn will der Tabellenführer am Sonntag nachlegen.

Im Derby lief Sven Adler (r.) mit dem TV Voerde dem SC Wacker Dinslaken so wie in dieser Szene Fabian Neukamp mehrmals davon und siegte deutlich. Bei Gelb-Weiß Hamborn will der Tabellenführer am Sonntag nachlegen.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Dinslaken/Voerde.  Zum Saisonauftakt hat sich der TV Voerde die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga A gesichert. Am Sonntag wollen die Voerder nachlegen.

Direkt am ersten Spieltag hat sich Aufstiegsaspirant TV Voerde durch einen deutlichen 6:1-Erfolg über Wacker Dinslaken zusammen mit Union Hamborn die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga A gesichert. Am Sonntag (15 Uhr) wollen die Voerder bei Gelb-Weiß Hamborn nachlegen.

Trainer Lieg mahnt TV Voerde

„Gelb-Weiß ist immer schwierig zu spielen, die haben eine kampfstarke Truppe und auch einige Neuzugänge dabei“, warnt Trainer Jörg Lieg vor dem Kontrahenten. „Wir müssen einfache Fehler vermeiden, vor allen Dingen im Spielaufbau. Konzentration spielt eine große Rolle“, nimmt der Coach seine Mannschaft in die Pflicht, mit der er trotz des klaren Erfolges zum Auftakt nicht ganz zufrieden war.

RWS Lohberg hat nächsten „Dreier“ im Blick

Rot-Weiß Selimiyespor Lohberg hat nach dem Auftaktsieg gegen Viktoria Wehofen (2:1) gegen die zweite Mannschaft der DJK Vierlinden (15.15 Uhr) ebenfalls den nächsten „Dreier“ im Blick. „Wir haben jetzt drei Heimspiele hintereinander, was ich für uns als Vorteil im Spielplan sehe, und wir wollen das Maximum holen. Das ist auch die klare Maßgabe an die Spieler“, kündigt Trainer Ugur-Deniz Aydin an. „Ich erwarte allerdings eine Leistungssteigerung gegenüber Wehofen, wir haben noch viel Luft nach oben.“ Verzichten muss Aydin auf den beruflich verhinderten Hikmet Barut sowie die verletzten Tarik Kazkondu und Burak Aktas, dafür ist Abdullah Barut voraussichtlich wieder an Bord. „Zweite Mannschaften sind immer schwierig. Ich erwarte einen unangenehmen Gegner, aber eine lösbare Aufgabe für uns“, gibt sich Aydin selbstsicher.

Wilk und Gunaydin fehlen Yesilyurt

Yesilyurt Möllen empfängt nach dem 1:1 gegen die Reserve des TV Jahn Hiesfeld den VfvB Ruhrort/Laar (15 Uhr). „Ich habe ein Testspiel von denen in der Vorbereitung gesehen. Die spielen körperbetont und haben groß gewachsene Spieler. Wir haben auf jeden Fall Respekt, die sind ja auch nicht umsonst aufgestiegen“, betont Trainer Öztürk Yilmaz. „Wenn wir da anknüpfen, wo wir in der zweiten Halbzeit in Hiesfeld aufgehört haben, dann braucht uns da nicht bange sein, dass wir die drei Punkte zu Hause behalten.“ Verzichten muss der Coach auf Luis Wilk und Ozan Gunaydin, dafür kehren Savas Aksoy und Tugay Yilmaz wieder in den Kader zurück.

Die zweite Mannschaft des TV Jahn Hiesfeld tritt gegen den TSV Bruckhausen an (15.15 Uhr). „Das ist ein sehr spielstarker Gegner, der Ambitionen hat, aufzusteigen. Wir wollen unsere kämpferische Leistung von letzter Woche bestätigen und uns spielerisch weiter verbessern. Das wird eine große Herausforderung für meine junge Truppe“, sagt Trainer Silvano Bedrina. Verzichten muss der Coach auf Stammkeeper Maximilian Franken, der sich als Wahlhelfer betätigt, ansonsten sind alle an Bord. Wahrscheinlich wird noch der eine oder andere Spieler aus der Oberliga-Mannschaft dazukommen, da diese spielfrei hat.

Antonica gegen seinen Ex-Verein

Der SC Wacker Dinslaken trifft nach der deutlichen Niederlage in Voerde auf die zweite Mannschaft von Hamborn 07, die gegen Eintracht Walsum mit 1:2 verloren hat. „Wir haben im Moment eine riesige Verletztenmisere, uns fehlen zehn Spieler. Ich hoffe, dass bis Sonntag der eine oder andere noch fit wird“, berichtet Trainer Marcel Antonica, der auf seinen Ex-Verein trifft. „Für mich ist das natürlich ein besonderes Spiel und auch für die Jungs, die mit mir hierhingekommen sind. Die werden alle besonders motiviert sein“, kündigt der Coach an. „Das ist natürlich auch nochmal ein ganz anderer Gegner als Voerde, das ganz oben anzusiedeln ist. Wir werden etwas anders auftreten und dann möge der Bessere gewinnen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben