Fußball-Bezirksliga

SuS 09 Dinslaken freut sich über drei Zähler gegen Bocholt

Die Fußballer des SuS 09 Dinslaken feierten in der 34. Minute das 1:0 durch Niklas Opriel (2.v.r.).

Die Fußballer des SuS 09 Dinslaken feierten in der 34. Minute das 1:0 durch Niklas Opriel (2.v.r.).

Foto: Jochen Emde / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Auch ein Arbeitssieg bringt drei Punkte - so oder so ähnlich könnte das Fazit der Bezirksliga-Fußballer des SuS 09 Dinslaken lauten.

Auch ein Arbeitssieg bringt drei Punkte - so oder so ähnlich könnte das Fazit der Bezirksliga-Fußballer des SuS 09 Dinslaken lauten. Die Mannschaft von Aushilfscoach Gordon Trey besiegte in einem schwachen Spiel den SC 26 Bocholt mit 1:0 (1:0).

Bei bestem Fußballwetter fanden einige Anhänger beider Teams den Weg an die Gneisenaustraße und erwarteten ein muntere Partie. Die Gäste aus Bocholt kamen mit Rückenwind aus dem Sieg gegen den Tabellenzweiten Biemenhorst nach Dinslaken und übernahmen auch gleich das Kommando. Die Mannschaft von Spielertrainer Sebastian Eul dominierte große Teile des gesamten Spiels, ohne jedoch viele glasklare Torchancen zu erspielen.

Die 09-er waren auf das Verteidigen beschränkt und hatten nach einer Viertelstunde Glück, als ein Missverständnis zwischen Torsten Kandziora und Keeper Marius Grune nicht zum frühen Rückstand führte. Der Dinslakener Verteidiger wollte einen Rückpass zu seinem Torwart spielen, der jedoch dem Ball vorher bereits einen Schritt entgegen gemacht hatte, und so ging der Pass glücklicherweise nur an den Pfosten und nicht ins eigene Tor.

Nicht die Ruhe bewahrt

Das 1:0 durch Niklas Opriel in der 34. Spielminute war zu dem Zeitpunkt eher unverdient, Bocholt hatte mehr Spielanteile. Dem Treffer vorausgegangen war ein langer Ball auf die linke Angriffsseite, von der sich Opriel auf den Weg zum gegnerischen Tor machte und souverän in die lange Ecke verwandelte.

Damit ging es in die Halbzeit. „Obwohl wir dann große Teile des zweiten Durchgangs in Überzahl bestritten haben, muss ich meiner Mannschaft ein wenig vorwerfen, dass nicht die Ruhe bewahrt wurde“, äußerte sich Trainer Trey nachher.

Je länger das Spiel dauerte, desto häufiger forderte der Coach von seinem Team, den Ball laufen zu lassen, was aber nicht funktionieren sollte. Auch der angesprochene Platzverweis gegen Gästeakteur Luca Müller half nicht. Zudem wurde es verpasst, eine der zahlreichen Kontergelegenheiten zu nutzen, um frühzeitig Entlastung im eigenen Spiel zu finden. In den letzten Minuten der fünfminütigen Nachspielzeit mussten die Dinslakener dann nochmal zittern, bevor der erste Sieg nach zuletzt zwei Niederlagen dann endgültig feststand.

„Das tut unserem Selbstvertrauen jetzt entsprechend sehr gut, auch wenn die Leistung gerade in der zweiten Hälfte noch Luft nach oben hat“, so Trey, der damit einen Sieg in der Vertretungszeit der etatmäßigen Coaches Thorsten Schramm und Oliver Grimm einfahren konnte.

Nächsten Sonntag geht es dann gegen den Tabellennachbarn Mülheimer SV 07 wieder um drei Wichtige Punkte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben