Fußball-Bezirksliga

SuS 09 Dinslaken glaubt in Mülheim an den nächsten Erfolg

Jan Bongartz (r.) fehlt dem SuS 09 Dinslaken bei Mülheim 07 wegen einer gelb-roten Karte.

Jan Bongartz (r.) fehlt dem SuS 09 Dinslaken bei Mülheim 07 wegen einer gelb-roten Karte.

Foto: Jochen Emde/Funke Foto Services / FUNKE Foto Services

Dinslaken/Voerde.  Fußball-Bezirksligist Der SuS 09 Dinslaken hofft auch bei Mülheim 07 zu überzeugen. Der SV 08/29 Friedrichsfeld fehlen acht Stammspieler.

Gordon Trey hat Spaß als Interimstrainer der ersten Fußballmannschaft des SuS 09 Dinslaken in der Bezirksliga. „Ich mache eigentlich eher die übergeordnete Koordination für den Jugendbereich. Es tut aber auch mal wieder gut, am Rasen zu stehen“, schwärmt eher. Bald ist das kurze Intermezzo für Trey aber vorbei, denn Co-Trainer Oliver Grimm übernimmt vorerst für den noch verhinderten Thorsten Schramm und wird auch am Sonntag an der Seitenlinie bei Mülheim 07 stehen (15.15 Uhr).

Besonders viel Freude machte Trey das Team am vergangenen Wochenende, als der SuS 09 mit 1:0 gegen den SC 26 Bocholt gewann. „Es war kein schönes Spiel, aber die Einstellung im Team hat gestimmt“, meint er. Genauso wollen es die Dinslakener nun auch gegen Mülheim angehen. „Wir müssen den Ball nicht die ganze Zeit haben, aber wenn, dann soll es schnell nach vorne gehen“, erklärt Trey die leichte Devise.

Mehr Artikel zum Sport aus Dinslaken, Voerde und Hünxe

Ein einfacher Plan für eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe. Denn sollten die Mülheimer siegen, geht der Trend wieder nach unten. „Es ist ein schmaler Grat. Aber wenn wir nochmal gewinnen sollten, hätten wir nach unten hin etwas Ruhe“, glaubt Trey, der am Sonntag auch wieder einigen jungen Spielern die Chance geben will. Fehlen wird Jan Bongartz, der durch eine gelb-rote Karte gesperrt ist.

08/29 weiter mit Ausfällen

Dirk Lotz, Trainer der SV 08/29 Friedrichsfeld, muss hingegen denen die Chance geben, die da sind, wenn am Sonntag um 15.15 Uhr zu Hause gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Bocholt angepfiffen wird. Die Personalsituation hat sich nicht verbessert, von elf Stammspielern fehlen acht. „Es ist schwer, im Training, im Spiel. Eigentlich merkt man es überall“, erklärt Lotz. Weder die Abwehr ist stabil noch hat die Offensive die gewohnte Explosivität. „Ich will mich aber nicht zu sehr beschweren, wir müssen jetzt alle das Beste daraus machen und punkten“, fordert der 08/29-Coach.

Am meisten Sorge machen Lotz die Gegentore. „Wir haben jetzt schon 18, das ist einfach zufiel“, befindet der Coach. Gegen Bocholt soll Friedrichsfeld vor allem hinten alles sauber halten. „Auch wenn wir offensiv nicht optimal besetzt sind, Chancen kreieren wir eigentlich jedes Spiel“, meint Lotz. Auch bei der 0:3-Niederlage gegen Duisburg 08 bekamen die Friedrichsfelder ihre Möglichkeiten. „Das Torschussglück fehlte uns zumindest in der letzten Partie auch noch. Das könnten wir vielleicht zu Hause wenigstens wieder bekommen“, meint Lotz. Die Personalmisere könnte für den einen oder anderen Spieler aber auch zur Chance werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben