Fußball-Bezirksliga

SuS 09 Dinslaken ist bereit zum Kampf gegen Adler

Zwei, die gerne mit dem SuS 09 in Osterfeld jubeln würden, aber nicht auf dem Spielfeld stehen können: Jens Krönung (l.) ist verhindert, Niklas Opriel (r.) verletzt.

Zwei, die gerne mit dem SuS 09 in Osterfeld jubeln würden, aber nicht auf dem Spielfeld stehen können: Jens Krönung (l.) ist verhindert, Niklas Opriel (r.) verletzt.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Die Bezirksliga-Fußballer des SuS 09 Dinslaken freuen sich nach über sechs Monaten ohne Meisterschaftsspiel auf den Saisonbeginn in Osterfeld.

Die Bezirksliga-Fußballer des SuS 09 Dinslaken freuen sich nach über sechs Monaten ohne Meisterschaftsspiel auf den Saisonbeginn. Nach dem spielfreien Wochenende am ersten Spieltag starten die Dinslakener am Samstag um 16.30 Uhr beim SV Adler Osterfeld in die Spielzeit 20/21.

Fünf Spieler fehlen dem SuS 09 Dinslaken

„Die Jungs sind heiß darauf, dass es endlich wieder um Punkte und nicht mehr nur um die goldene Ananas geht“, so Coach Julian Schubert. Beim schwierigen Auswärtsspiel muss Schubert auf Niklas Opriel, Nico Knödlseder (beide verletzt), Jens Krönung (verhindert), Justin Bohn (gesperrt) und Neuzugang Meris Hukanovic (Urlaub) verzichten.

Bittere Ausfälle

Krönung und Knödlseder, die normalerweise in der Viererkette gesetzt sind, sind für den 22-Jährigen bittere Ausfälle. Auch Stürmer Niklas Opriel, der „immer für ein Tor gut ist“, wird schmerzlich vermisst. Trotzdem sieht Schubert sein Team gut aufgestellt und ist sich sicher, dass die Ausfälle kompensiert werden können: „Wir haben eine gute Breite im Kader und können das kompensieren. Ich vertraue den Jungs, die spielen werden, komplett und bin mir sicher, dass sie sich reinhängen und alles für die Mannschaft geben.“

Spielstarker Gegner Adler Osterfeld

Der Trainer erwartet in Osterfeld einen spielstarken Gegner, der nach der Auftaktniederlage (0:1) im Derby gegen Sterkrade 06/07 hochmotiviert sein dürfte, um den vergeigten Saisonstart wiedergutzumachen. Die Favoritenrolle sieht er ganz klar beim Gegner: „Die werden das Spiel an sich reißen und alles geben. Für uns gilt es, uns dagegen zu stemmen, alles reinzuhauen und zu kämpfen, um Punkte nach Hause zu bringen.“

Schubert möchte noch nichts zu seinem Matchplan verraten: „Wir haben uns da was überlegt, aber das bleibt noch geheim. Wir werden sicherlich erst einmal abwarten und schauen, was der Gegner so macht.“

Ordentlich Dampf gemacht

Die letzten Wochen der Vorbereitung stimmen den jungen Trainer aber positiv: „Die Jungs haben ordentlich Dampf gemacht und gut mitgezogen. Da kann man sicherlich keinem einen Vorwurf machen. Ich denke, wir sind gut auf das Spiel eingestellt und wollen auf jeden Fall Punkte mitnehmen“, sagt Julian Schubert.

Adler-Trainer Udo Hauner erwartet derweil mehr Präsenz in den Zweikämpfen als in Sterkrade zuletzt. Unter anderem deshalb wird es auch einige Wechsel in der Startformation geben. „Wir werden weiter testen und einige junge Spieler werden ihre Chance bekommen“, kündigt Hauner angesichts des großen und insgesamt ausgeglichen besetzten Kaders an. Zurückkehren wird mit großer Wahrscheinlichkeit Sohn Tobias, der zum Auftakt bei 06/07 noch im Urlaub war und auf seinen ersten Einsatz brennt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben