Jahreshauptversammlung

SuS 09 Dinslaken rechnet mit Baubeginn auf Anlage im Oktober

Schatzmeister Danny Walter, 1. Vorsitzender Markus Kuhlmann, 2. Vorsitzender Achim Odenkirchen und Vereinsjugendleiter Michael Skaletz (v.l.) bei der Mitgliederversammlung SuS 09 Dinslaken.

Schatzmeister Danny Walter, 1. Vorsitzender Markus Kuhlmann, 2. Vorsitzender Achim Odenkirchen und Vereinsjugendleiter Michael Skaletz (v.l.) bei der Mitgliederversammlung SuS 09 Dinslaken.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Dinslaken.   Auf der Mitgliederversammlung des SuS 09 Dinslaken standen die Sanierung der Bezirkssportanlage, Wahlen und Ehrungen auf der Tagesordnung.

Auf der Jahreshauptversammlung des SuS 09 Dinslaken gab es wenig offene Fragen. Die Mitglieder lauschten den Worten des Vorstands aufmerksam und applaudierten für jahrelange Mitglieder. Achim Odenkirchen, 2. Vorsitzender des SuS, klärte die Zuhörer über die geplanten Baumaßnahmen rund um die Sportanlage an der Gneisenaustraße auf und beruhigte mit den Worten: „Es ändert sich eigentlich nichts, außer dass sich alles um zwei Monate nach hinten verschiebt.“

Grund dafür ist die Rotbachbrücke, die eigentlich als Baustellenzufahrt geplant war, aber aufgrund eines negativen Gutachtens wegfällt. Welchen alternativen Weg die Stadt wählen möchte, gab sie bisher nicht bekannt. Sowohl die Leichtathleten, als auch die Fußballer des SuS 09 Dinslaken bleiben bis zum Baustart – voraussichtlich im Oktober – auf der Anlage und weichen erst dann auf die geplanten Alternativen aus.

Die Finanzierung seitens des SuS 09 Dinslaken scheint allerdings kein Problem zu sein. Der Verein plant zusätzliches Kapital zu generieren durch Aktionen wie Stickerstars, ein Vereinsinternes Stickeralbum, ähnlich dem bekannten Vorbild Panini oder einen Spielfeldverkauf anhand einer Sponsorentafel. Dazu sollen Förderungen und Zuschüsse von Unternehmen dem Verein zugutekommen. Geprüft wird zudem, ob die Baumaßnahme des SuS unter das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ fällt. Das vom Land NRW beschlossene Förderprogramm soll bis 2022 den Modernisierungs- und Sanierungsstau an den Sportstätten, die sich in der Trägerschaft der Sportvereine und Sportverbände befinden, spürbar reduzieren.

Die Mehrkosten für den Verein durch die geplante Tribünenüberdachung und die Kunstrasenerweiterung belaufen sich auf 255.890 Euro. Wie sich diese Summe bei der aktuellen Zinslage auf die Mitglieder umlegen lässt, rechnet Odenkirchen vor: „Die Finanzierung ginge über zehn Jahre und wir würden mit einer Rate von 1400 Euro starten, das sind pro Mitglied zwei Euro im Monat.“ Aber selbst diesen Weg möchte der Verein seinen Mitgliedern ersparen. In seinem Kassenbericht erläuterte Schatzmeister Danny Walter, dass der Verein bereits Rücklagen in Höhe von 70.000 Euro für das Projekt geschaffen hat.

Im zweiten Teil der Sitzung wurde der Vorstand, bestehend aus dem 1. Vorsitzenden Markus Kuhlmann, Achim Odenkirchen, Geschäftsführer Tobias Püttmann, Danny Walter und Vereinsjugendleiter Michael Skaletz einstimmig entlastet und wiedergewählt. Einzig bei den Beisitzern gab es eine Veränderung. Für Andreas Philipps rückt Stefan Kleinöder als dritter Beisitzer im Vorstand nach.

Zu guter Letzt stand die Ehrung der Jubilare auf dem Programm. Hier erhielten zum Beispiel Achim Odenkirchen (25 Jahre), Oliver Grimm (40 Jahre) oder Ruth Baumann (70 Jahre) eine Urkunde und ein Geschenk für ihre langjährige Vereinstreue. Letztere ist immer noch aktiv bei den Leichtathleten und nahm im vergangenen Jahr noch an der Senioren-Weltmeisterschaft teil.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben