Fußball

SuS Dinslaken 09 zu Hause gegen Vrasselt unter Ergebnisdruck

Marvin Krüger (r.) fehlt dem SuS gegen den SV Vrasselt.

Marvin Krüger (r.) fehlt dem SuS gegen den SV Vrasselt.

Foto: Jochen Emde/Funke Foto Services / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  SuS Dinslaken 09 empfängt am Sonntag (15 Uhr) im Abstiegskampf der Bezirksliga den SV Emmerich-Vrasselt auf der Lohberger Asche.

Nachdem das Unwetter den ersten Spieltag im neuen Jahr am vergangenen Wochenende unmöglich machte, versuchen es die Bezirksliga-Fußballer nun erneut. Der SuS Dinslaken 09 empfängt am Sonntag (15 Uhr) den SV Emmerich-Vrasselt auf der Lohberger Asche.

Nicht aber auf dem gewohnten hinteren Platz, sondern vorne, wo eigentlich der RWS Lohberg um Punkte kämpft. „Das Stadion vom VfB Lohberg ist nicht bespielbar, deshalb müssen die auf den Ascheplatz ausweichen, der normalerweise unser Ausweichplatz wäre. Die Verantwortlichen RWS waren aber so freundlich und sind uns da sehr entgegengekommen“, bedankte sich SuS-Trainer Julian Schubert.

Überraschend deutlicher Erfolg der Dinslakener im Hinspiel

Im Hinspiel setzten sich die Dinslakener souverän mit 3:0 durch. Diese Leistung möchte der Übungsleiter aber nicht überbewerten: „Ich denke, da hatte Emmerich auch nicht den besten Tag. Wenn die am Sonntag hierhin kommen, dann sind die der Favorit.“

Die Gäste gelten als besonders torgefährlich und legten vor der Winterpause drei Siege in Serie hin. Da kann der SuS eigentlich ohne Druck ins Spiel gehen möchte man meinen. Schubert sieht das anders: „Was bleibt, ist der Ergebnisdruck. Die Jungs wissen, dass wir punkten müssen.“

Bis auf Marvin Krüger und Soufian Benchaou sind bei den Dinslakenern alle Akteure dabei.

„Das könnte vielleicht schon eine kleine Vorentscheidung werden“, sagt SVV-Trainer Sascha Brouwer mit Blick auf das direkte Duell im Abstiegskampf. „Und der Druck liegt beim Gegner.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben