Fußball-Bezirksliga

SV 08/29 Friedrichsfeld ist bereit für den Tabellenführer

Beim letzten Duell mit der DJK Lowick am 16. Februar bejubelten die Friedrichsfelder Marco Horstkamp, Redon Brija und Niklas Jansen (v.l.) einen 4:2-Sieg.

Beim letzten Duell mit der DJK Lowick am 16. Februar bejubelten die Friedrichsfelder Marco Horstkamp, Redon Brija und Niklas Jansen (v.l.) einen 4:2-Sieg.

Foto: JOCHEN EMDE / FUNKE Foto Services

Dinslaken/Voerde.  Beim Fußball-Bezirksligisten SV 08/29 Friedrichsfeld scheint der Knoten in der Offensive zum richtigen Zeitpunkt geplatzt zu sein.

Beim Fußball-Bezirksligisten SV 08/29 Friedrichsfeld scheint der Knoten in der Offensive zum richtigen Zeitpunkt geplatzt zu sein – denn am Sonntag (16 Uhr) müssen die „Vereinigten“ beim Tabellenführer DJK Lowick ran. Nach enttäuschenden Ergebnissen zum Saisonstart feierte das Team von Dirk Lotz am vergangenen Wochenende ein 9:1 gegen Fortuna Millingen.

DJK Lowick – SV 08/29 Friedrichsfeld

Die Friedrichsfelder wollen in Lowick zeigen, wozu sie in der Lage sind. Im Gegensatz zu Friedrichsfeld gab der Ligaprimus am vergangenen Spieltag beim Unentschieden gegen den VfB Homberg II die ersten Punkte ab. „Wir können mit stolzer Brust dahin fahren. Wir sind nicht der Favorit, aber müssen uns auch nicht verstecken. Lowick wird sicherlich auch Respekt vor uns haben“, so Lotz.

Um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, wäre ein Sieg in Lowick durchaus wichtig: „Wenn wir gewinnen sollten, sind wir wieder dran. Dann sind es sechs Punkte Abstand – das ist machbar. Mehr sollten es aber nicht werden. Wir wollen unbedingt den Kontakt nach oben halten.“ Dass es nicht einfach wird, ist dem Coach dabei durchaus bewusst: „Wir müssen zu hundert Prozent konzentriert sein und brauchen einen guten Tag, um was mitzunehmen“.

SuS 09 Dinslaken – SF Königshardt

Beim SuS 09 Dinslaken war der Trend in den letzten Wochen umgekehrt: Nach drei Spielen ohne Niederlage gingen die letzten beiden Partien verloren. Dadurch sind die Dinslakener in der Tabelle abgerutscht und befinden sich nur noch knapp über dem Strich, unter dem der nächste Gegner SF Königshardt steht. Auch wenn die Saison noch jung ist, spricht Trainer Julian Schubert schon von einem Sechs-Punkte-Spiel.

„Die Partie ist schon ein bisschen richtungsweisend. Da müssen wir auf jeden Fall die Oberhand behalten“, so Schubert. Königshardts schlechten Saisonstart mit drei Punkten aus sechs Spielen möchte der Coach nicht überbewerten: „Es ist noch relativ früh in der Saison. Die haben zwar erst einen Sieg, aber der Schein trügt auch manchmal.“ Schubert verlangt von seiner Mannschaft unbedingt zwei Siege aus den nächsten beiden Partien, um sich von direkten Konkurrenten abzusetzen. „Mit elf Punkten aus sieben Spielen hätten wir dann einen wirklich guten Start hingelegt“, findet Schubert. Die Rahmenbedingungen für das Spiel am Samstagabend sorgen für Vorfreude beim jungen Chef an der Seitenlinie: „Wir haben ein schönes Spiel vor der Brust: 18 Uhr, Flutlicht, im Stadion in Lohberg. Das ist für alle Beteiligten eine geile Atmosphäre.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben