SC Wacker Dinslaken

Traditionself des MSV Duisburg zauberte bei Wacker Dinslaken

Die Fußball-Oldies des SC Wacker Dinslaken spielte zum 100-jährigen Vereinsbestehen gegen die Traditionsmannschaft des MSV Duisburg.

Die Fußball-Oldies des SC Wacker Dinslaken spielte zum 100-jährigen Vereinsbestehen gegen die Traditionsmannschaft des MSV Duisburg.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Im Rahmen des Jubiläums zum 100-jährigen Bestehen des Vereins erwartete die Altherren-Fußballer des SC Wacker Dinslaken ein besonderes Spiel.

Im Rahmen des Jubiläums zum 100-jährigen Bestehen des Vereins erwartete die Altherren-Fußballmannschaft des SC Wacker Dinslaken am Wochenende ein Spiel der ganz besonderen Art. Die Traditionsmannschaft des MSV Duisburg war zu Gast und brachte einen Hauch von Bundesliga mit an den Augustaplatz. Unter anderem mit Carsten Wolters, Markus Osthoff und Manfred Tebeck standen mehrere ehemalige Bundesliga-Profis im Kader der Duisburger. Keine Schande also, dass die Partie am Ende mit 0:6 (0:2) aus Dinslakener Sicht verloren ging.

Dabei hielten die Hausherren über weite Strecken gut mit, standen in der Anfangsphase kompakt und versuchten ihre prominenten Gäste zunächst in Schach zu halten. Dies gelang bis zur 15. Spielminute, als Markus Osthoff zum 1:0-Führungstreffer für den MSV ansetzte. Davon unbeeindruckt, spielten die Gastgeber weiterhin gut mit, kamen jedoch nur selten gefährlich vor das Tor der Duisburger und mussten kurz vor der Halbzeit (44.) das 0:2 hinnehmen, als Carsten Wolters einen Foulelfmeter sicher verwandelte.

Im zweiten Durchgang ließen die Kräfte bei Spielertrainer Salvatore Maimone und Co. dann sichtlich nach. Die erfahrenen Gäste nutzten die entstehenden Räume eiskalt aus, erhöhten in der 55. Minute auf 0:3 und trafen nur fünf Minuten später durch Ralf Kessen (60.) zum 0:4. Erneut dauerte es keine fünf Minuten, bis sich der MSV vor das Tor des SC Wacker kombinierte und auf 0:5 (70.) stellte. Den Schlussstrich setzte dann Markus Osthoff (75.), der nach einem schönen Doppelpass zum 0:6-Endstand traf.

Coach Maimone und seine Mannschaft konnten nach dem Spiel mit dem Ergebnis gut leben: „Das hat schon Spaß gemacht. Vor dem Spiel hätten wir mir einer höheren Niederlage gerechnet, von daher sind wir mit dem Endstand sogar ganz zufrieden. Die Jungs sind super entspannt, jetzt trinken wir noch ein, zwei Bier zusammen und lassen den Abend gemütlich ausklingen“, erzählte der Übungsleiter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben