Frauenfußball

Trainer ärgerte sich: SV Spellen war nicht Olympia-reif

Das war der Ausgleich: Nach einem Freistoß von Ann-Kathtin Angenendt schlug der Ball zum 1:1 im Bocholter Tor ein. Zum Punktgewinn reichte es für den SV Spellen schließlich aber nicht.

Das war der Ausgleich: Nach einem Freistoß von Ann-Kathtin Angenendt schlug der Ball zum 1:1 im Bocholter Tor ein. Zum Punktgewinn reichte es für den SV Spellen schließlich aber nicht.

Foto: JOCHEN_EMDE / FUNKE Foto Services

Dinslaken/Voerde.  Die Bezirksliga-Fußballerinnen des SV Spellen blieben im Heimspiel ohne Punkte. Der SuS 09 Dinslaken war im ersten Saisonspiel erfolgreicher.

Die Bezirksliga-Fußballerinen des SV Spellen haben mit einer 2:3 (1:1)-Heimniederlage gegen Olympia Bocholt ihren Trainer Detlef Lamers nicht glücklich gemacht. „Das Spiel war grottig“, so Lamers, „ich bin sehr unzufrieden. Ich weiß nicht, woran es gelegen hat, aber wir haben nicht verstanden, dem Gegner den Schneid abzukaufen.“

Ausgleich per Freistoß

Die Gäste aus Bocholt gingen spät in der ersten Halbzeit in Führung (36.). Spellen setzte zwar in der letzten Minute vor der Pause noch mit einem Freistoßtor zum 1:1 durch Ann-Kathrin Angenendt nach, doch das hat der Mannschaft nicht viel geholfen. „Die erste Halbzeit war eine Katastrophe“, beschwerte sich Lamers, „es funktionierte nichts“.

Im Spiel war der Wurm drin

Im Laufe der zweiten Halbzeit kam Olympia mit zwei weiteren Toren zur erneuten Führung. Das 1:2 fiel in der 67. und der Nachschlag zum 1:3 in der 81. Minute. Kurze Zeit später kamen die Spellener Frauen noch einmal durch Maike Stutz zum Zug, die in der 82. Minute zum 2:3-Anschlusstreffer traf, doch dabei blieb es. „Die zweite Halbzeit war ein bisschen besser als die erste, aber es war das ganze Spiel lang der Wurm drin“, so Detlef Lamers. „Ich hoffe jetzt einfach auf eine Trotzreaktion, um den Anschluss zu kriegen, die Saison ist ja noch nicht vorbei.“

SVS: Peters, Hoffmann, Häusler, Spöler, Esser (49. Wachner), Knipping, Stutz, Hüsken, Tenbrink, Angenendt, Przibylla.

TuS Mündelheim – SuS 09 Dinslaken 1:3 (1:1)

Nach einem spielfreien Wochenende startete die Saison für den SuS 09 Dinslaken am Sonntag. Das erste Spiel konnten die Dinslakenerinnen bei der TuS Mündelheim souverän mit 3:1 (1:1) für sich entscheiden.

In der 30. Minute ging der SuS 09 erstmals durch Julia Mikolajczyk in Führung. Nur sieben Minuten später kam Mündelheim zum Ausgleich durch Carina Demmer. Dinslaken ging in der 60. Minute erneut in Front und wieder traf Julia Mikolajczyk. Wenig später erhöhte Sarah Bottländer in der 67. Minute auf 3:1.

Zum Auftakt sehr nervös

Trotz des guten Endes sah Trainer Meik Pyta die Partie hinterher kritisch: „Das Ergebnis ist besser als das Spiel eigentlich war. In der ersten Halbzeit haben wir ziemlich schwach gespielt, wir konnten unsere Leistung in der zweiten Halbzeit ein bisschen steigern. Doch an unsere Leistungen in der Vorbereitung konnten wir beim besten Willen nicht anknüpfen. Wir sind nie richtig wach geworden. Ich denke aber, dass meine Mädels zum Auftakt sehr nervös waren, daher erkläre ich mir auch die vielen einfachen Fehler, gegen andere Gegner sollten wir diese abstellen. In den nächsten Spielen versuchen wir dann wieder, unser volles Potential abzurufen.“

SuS 09: Welters, Larisch, Bruß (81. Schürmann), Bottländer, Mikolajczyk, Özhan (12. Seelhoff, 60. Bergmann), Schneider, L. van de Linde (46. Gorniak), Schwennen, Vaezipour, E. van de Linde.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben