Fußball

Trainer André Feldkamp verlängert beim A-Ligisten SV Spellen

André Feldkamp bleibt Trainer des SV Spellen.

André Feldkamp bleibt Trainer des SV Spellen.

Foto: foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Voerde.  André Feldkamp will die positive Entwicklung beim SV Spellen mit seiner jungen Mannschaft fortsetzen. Weitere Übungsleiter bleiben auch.

Es war eine der ersten Amtshandlungen, die der neu gewählte Abteilungsleiter bei den Fußball-Senioren des SV Spellen vornahm. Dirk Isermann, seit einigen Wochen Chef bei den SVS-Kickern und bei seiner Arbeit von Dietmar Tepass, Erwin Rößler, Josef Thelen und Dietmar Lohscheid unterstützt, verlängerte für eine weitere Saison mit den aktuellen Übungsleitern. Allen voran mit André Feldkamp, dem Trainer der ersten Mannschaft aus der Kreisliga A. „Wir sind mit ihm sehr zufrieden. Seit André hier vor zwei Jahren übernommen hat, befinden wir uns auf dem richtigen Weg. Er hat aus einer ganz jungen Mannschaft eine echte Einheit geformt. Die Jungs haben auch einen sehr guten Draht zu ihm“, sagt Isermann.

Mit Feldkamp geht es aufwärts

Die Initiative für einen Verbleib am Groelberg hatte Feldkamp selbst schon vor einiger Zeit selber ergriffen. „Ich habe“, erklärt der Übungsleiter, „schon signalisiert, dass ich hier gerne weitermachen möchte, und dann haben wir uns jetzt auch geeinigt.“ André Feldkamp und der SV Spellen, das scheint zu passen, denn auch in seinem dritten Jahr hat der Trainer für eine positive Entwicklung gesorgt und sieht sich mit seiner Arbeit noch nicht am Ende. In der Rückrunde der Saison 17/18 übernahm er den SVS als Kellerkind in der Kreisliga A und führte den Verein zurück in die obere Tabellenregion.

„Ich habe für mich damals eine Art Drei-Jahres-Plan erstellt. Nach dem Klassenerhalt, der zu diesem Plan nicht zählt, wollte ich mich mit der Mannschaft wieder in die Liga kämpfen. Im zweiten Jahr sollten wir uns dann etablieren und im dritten Jahr könnte man dann schauen, wie es mit dem Sprung in die Bezirksliga aussieht“, verrät Feldkamp und bremst sofort: „Die Mannschaft ist derzeit aber nicht so weit, dass wir über einen Aufstieg in der kommenden Saison sprechen.“

Arbeit mit jungen Spielern

Auch wenn der Aufstieg in die Bezirksliga noch kein ernsthaftes Thema beim SVS ist, so ist die positive Entwicklung in den vergangenen Jahren deutlich sichtbar. In den Augen von Andre Feldkamp steckt aber noch viel mehr Potential im SV Spellen. „Wir haben schon einige gute Spieler in der A-Jugend. Da sind nach dieser Saison bestimmt zwei bis drei Jungs, die den Sprung schaffen können. In dem Jahrgang danach sehe ich sogar noch mehr. Es ist wichtig, dass wir es hier mit den eigenen Leuten probieren.“

Der SV Spellen hat also durchaus die Möglichkeit, sich in den kommenden Spielzeiten durch eine gute Jugendarbeit selbst zu belohnen und die positive Entwicklung voran zu treiben.

Eine wichtige Rolle spielt dabei auch André Feldkamp, denn der Trainer ist ein Freund von der Arbeit mit jungen Spielern: „Wenn man viel auf die eigene Jugend setzt, dann gibt es immer wieder Spieler, die zu höherklassigen Mannschaften wechseln, aber das ist ganz normal. Wichtig ist, dass die Spieler sich hier mit dem Verein identifizieren können. Außerdem haben wir auch nicht die finanziellen Mittel, um Spieler von irgendwo her zu verpflichten.“

Verlängert hat der SVS auch die Verträge von Nicolas Wissing und Adam Wochnik, die gleichberechtigt die Herren-Reserve in der Kreisliga C betreuen, mit Dietmar Lohscheid, dem Coach der dritten Mannschaft und Detlev Lamers, der für die Spellener Damen in der Bezirksliga verantwortlich ist. „Wir sind mit der Arbeit von allen wirklich sehr zufrieden“, betont Dirk Isermann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben