Ehemaliger Fußball-Trainer

Trainer Drotboom wechselte vom Fußball zum Rollhockey

Thomas Drotboom (l.) coacht jetzt gemeinsam mit Markus Lusina in der Rollhockey-Bundesliga der Frauen die RESG Walsum.

Thomas Drotboom (l.) coacht jetzt gemeinsam mit Markus Lusina in der Rollhockey-Bundesliga der Frauen die RESG Walsum.

Foto: Christoph Wojtyczka / FUNKE Foto Services

Dinslaken/Duisburg.  In der vergangenen Saison war Thomas Drotboom Teamchef beim Fußball-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld. Jetzt coacht er in der Rollhockey-Bundesliga.

Quereinsteiger im Berufsleben – gibt es mittlerweile recht häufig. Quereinsteiger im Sport – kommt eher selten vor. Im Rollhockey gab es aber immerhin schon einmal mit Sven Steup einen Trainer der Männer-Nationalmannschaft, der es zuvor als Fußballer bis in die Regionalliga geschafft hatte. Die RESG Walsum setzt in diesem Jahr sogar auf gleich zwei Männer, die ihre sportliche Grundausbildung auf anderem Gebiet erfahren haben: Ralph Stenger coacht gemeinsam mit dem weiterhin als Spieler mitwirkenden Christopher Nusch die Walsumer Männer in der Bundesliga, Thomas Drotboom steht Markus Lusina als Coach der Frauen zur Seite.

„Nicht viel Ahnung“

Zumindest letzterer ist in dieser Sportart wirklich noch ein echter Frischling. „Eigentlich habe ich vom Rollhockey nicht viel Ahnung“, sagt Thomas Drotboom offen. Der 53-jährige, früher als Fußballtorwart unter anderem zwischen den Pfosten von Walsum 09 aktiv, machte in den vergangenen Jahren als Trainer des TV Jahn Hiesfeld in der Oberliga von sich reden. In den Fokus geriet er während der vergangenen Saison, als er gemeinsam mit der früheren FCR-Torjägerin Inka Grings den abstiegsbedrohten Regionalligisten SV Straelen übernehmen sollte, vom Jahn-Vorstand aber keine Freigabe erhielt.

Mehr Artikel zum Sport aus Dinslaken, Voerde und Hünxe

Am Ende der Spielzeit war dann in Dinslaken trotzdem Schluss. „Drötti“ hatte Zeit für neue Aufgaben. Wie das Engagement bei der RESG zustande kam? „Ich bin mit Lusi und Abteilungsleiter Reinhold Luerweg befreundet“, erklärt er. Kondition und Motivation, das sind seine Kerngebiete, das Fachliche überlässt er Markus Lusina.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben