Fußball-Kreispokal

TV Jahn Hiesfeld hat seine Pflichtaufgabe im Pokal erfüllt

Hiesfelds Coach Marcus Behnert setzte in Mündelheim einige Reservisten ein.

Hiesfelds Coach Marcus Behnert setzte in Mündelheim einige Reservisten ein.

Foto: Jochen Emde/Funke Foto Services / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Trotz eines verschossenen Elfmeters beim TuS Mündelheim ist Fußball-Landesligist TV Jahn Hiesfeld ins Viertelfinale des Kreispokals eingezogen.

Pflichtaufgabe erfüllt: Die Landesliga-Fußballer des TV Jahn Hiesfeld sind locker ins Viertelfinale des Kreispokals eingezogen. Beim A-Kreisligisten TuS Mündelheim setzten sich die „Veilchen“ am Mittwochabend in der dritten Runde deutlich mit 5:1 (3:0) durch.

Trainer Marcus Behnert nutzte die Gelegenheit, gegen einen zwei Klassen tiefer spielenden Kontrahenten vermehrt Spielern Einsatzzeit zu geben, die bisher nicht oder nur sporadisch auf dem Feld standen. So fanden sich unter anderem Nils Herbers, Kerem Erbaykir, Jan Frederik Homberg, Onur Baran, Tim Falkenreck und Haydar Han in der Startformation. Kurios: Als Ersatztorwart saß der etatmäßige Innenverteidiger Dennis Wichert auf der Bank.

Mehr Artikel zum Sport aus Dinslaken, Voerde und Hünxe

Dem Spiel tat das keinen Abbruch, die Gäste bestimmten von Beginn an das Geschehen, auch wenn zwingende Situationen vor dem Mündelheimer Tor zunächst auf sich warten ließen. Der erste Schussversuch in der Anfangsphase ging noch knapp daneben, und aus dem laufenden Spiel sahen die Aktionen zwar gefällig, aber wenig gefährlich aus.

Das änderte sich nach einer knappen Viertelstunde. Die Hiesfelder suchten vielfach den Weg über die Flügel, ein öffnender Pass auf die rechte Seite führte zu einem Eckstoß. Nach dessen Ausführung zeigte sich die Mündelheimer Abwehr indisponiert, Pascal Spors köpfte freistehend und mühelos zum 0:1 ein (16.).

Elfmeter an die Querlatte

Der Rückstand zeigte beim Außenseiter Wirkung, die Hiesfelder fanden nun leichter Lücken in der TuS-Defensive. In der 24. Minute etwa drang Metehan Türkoglu nach einem feinen Zuspiel aus dem Mittelfeld in den gegnerischen Strafraum ein, der herauslaufende Torwart Lukas Amendt fällte den flinken Angreifer ungestüm, Schiedsrichter Marco Becker zeigte ohne Zögern auf den Punkt. Die Chance, diesmal ungehindert aus elf Metern zum Zug zu kommen, ließ Pascal Spors aber aus, indem er den Strafstoß mit Wucht an die Querlatte donnerte.

Das 2:0 ließ dennoch nicht lange auf sich warten. Wieder flog ein Eckstoß von der rechten Seite in den Mündelheimer Strafraum, Keeper Amendt klatschte den aufs Tor gezogenen Ball mit einer Hand nach vorne ab, wo Tim Falkenreck von zwei Gegenspielern umzingelt per Kopf traf (31.). Der dritte Treffer vor der Pause war schließlich der erste, der nicht nach einem ruhenden Ball entstand: Jan Frederik Homberg flankt von links, Spors gibt eine kurze Ablage nach innen, Onur Baran schiebt zum 3:0 ein (41.). Damit war die Entscheidung praktisch schon zur Pause gefallen.

Hiesfelds Torwart Marian Ograjensek hatte nicht viel zu halten, bewahrte sein Team aber in der 60. Minute mit einer starken Parade vor dem Anschlusstreffer des nun mutiger agierenden Kreisligisten. Haydar Han (69.) und Tim Falkenreck (74.) erhöhten noch auf 5:0, ehe Mündelheim doch noch fünf Minuten vor Schluss durch Björn Koths der Ehrentreffer gelang. „Wir sind eine Runde weiter, keiner hat sich verletzt, wir sind zufrieden“, so Marcus Behnert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben