Fußball-Oberliga

TV Jahn Hiesfeld setzt auf seine Heimstärke

Zurück in der Startelf? Kevin Krystofiak (r.).

Zurück in der Startelf? Kevin Krystofiak (r.).

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Die Oberliga-Fußballer des TV Jahn Hiesfeld wollen gegen den SC Düsseldorf-West ihre Heimstärke aus der vergangenen Saison bestätigen.

Einen Blick in die Vergangenheit gönnt sich Ahmed Mohamad noch einmal. „In der letzten Saison haben wir zu Hause kein Pflichtspiel verloren“, sagt der Co-Trainer des Fußball-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld, „die Serie wollen wir fortsetzen“. In der Landesliga gelangen in elf Spielen tatsächlich elf Siege. Grund genug, um „mit breiter Brust ins Spiel zu gehen“, so Mohamad. Am Samstagnachmittag ab 16 haben die „Veilchen“ gegen Mitaufsteiger SC Düsseldorf-West die Gelegenheit, ihre Heimstärke auch eine Klasse höher zu beweisen.

TV Jahn Hiesfeld spielt auf Kunstrasen

Die erste Meisterschaftspartie der neuen Spielzeit auf eigener Anlage steigt auf Kunstrasen, obwohl der Platz im Stadion auch bespielbar wäre: „Wir haben uns dafür entschieden, weil wir auf Kunstrasen besser unser Spiel spielen können“, erklärt der Trainerassistent.

Unangenehme Erinnerung an den Gegner

Dass mit dem SC West ein durchaus unangenehmer Gegner ins Dorf kommt, ist den Gastgebern durchaus bewusst. In der abgebrochenen vergangenen Saison trafen die beiden Teams nur in der Hinrunde in Düsseldorf aufeinander, Hiesfeld erkämpfte sich nach einer völlig missratenen ersten Halbzeit und 0:3-Pausenrückstand nur mit viel Glück noch ein 3:3-Unentschieden. „Aber wir wissen, was wir den Spielern mitgeben müssen, damit wir erfolgreich sind“, ist Ahmed Mohamad überzeugt.

Alternative für Damiano Schirru gesucht

Personell muss das Team um Marcus Behnert eine Alternative für den nach seinem Feldverweis in Sterkrade-Nord für vier Spiele gesperrten Damiano Schirru suchen. Ganz klar ist der Chefcoach noch nicht mit der Aufstellung: „Wir schwanken, ob Kevin Krystofiak schon weit genug ist, um nach seiner Verletzung von Anfang an einzusteigen“, gibt sich Behnert vorsichtig. Auf jeden Fall sei Respekt vor dem Gegner vorhanden, der die erste Partie beim TVD Velbert 1:3 verlor und dann die Spvgg. Sterkrade-Nord 4:1 schlug: „Uns ist bewusst, dass es eine harte Nuss wird.“

Begrenzte Anzahl an Parkplätzen

Rund um die Sportanlage des TV Jahn dürfte es übrigens am Samstagnachmittag eng werden, nebenan veranstaltet der Reit- und Fahrverein sein Herbstturnier. Da könnte die Parkplatzsuche etwas länger dauern, warnt der Sportliche Leiter der „Veilchen“: „Wir bitten die Zuschauer, möglichst ohne Auto zu kommen“, sagt Gerd Ott, auch am Stadion sei mit starker Auslastung der Stellplätze zu rechnen. Zudem empfiehlt er, frühzeitig zum Sportplatz zu kommen, um Warteschlangen an der Tageskasse zu vermeiden. Im Zuge der Corona-Pandemie müssen sich Besucher bekanntlich auch in Anwesenheitslisten eintragen, was zu Verzögerungen beim Einlass führt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben