Frauenhandball-Verbandsliga

Viele Unbekannte für Aufsteiger MTV Rheinwacht Dinslaken

MTV-Coach Michael Köster am Spielfeldrand.

Foto: Jochen Emde

MTV-Coach Michael Köster am Spielfeldrand. Foto: Jochen Emde

Dinslaken.   In der neuen Spielklasse Verbandsliga warten auf die Handballerinnen des MTV Rheinwacht Dinslaken als Aufsteiger viele unbekannte Gegner.

Etwas mehr als fünf Monate ist es her, da feierten die Handball-Damen des MTV Rheinwacht Dinslaken den Aufstieg in die Verbandsliga. Mit 31:9 Punkten wurde die Mannschaft von Trainer Michael Köster Erster in der Landesliga. Dabei hätte am Ende aufgrund der Umstrukturierungen sogar der vierte Platz zum Aufstieg gereicht. In der neuen Spielklasse warten auf die Dinslakenerinnen viele unbekannte Gegner. Einzig die Zweitvertretung des TV Aldenrade, der Uedemer TuS und die HSG Alpen/Rheinberg sind bekannte Mannschaften aus dem Vorjahr. Dazu kommen fünf weitere Aufsteiger aus den anderen Gruppen der Landesliga.

Für Übungsleiter Köster ist das Saisonziel klar: „Wir gehen als Aufsteiger in die Saison und wollen natürlich die Klasse halten. Wenn alles gut läuft, traue ich uns auch einen Platz im Mittelfeld zu.“ Oben in der Tabelle sieht Köster die neuformierte HSG Adler Haan und die zweite Mannschaft des TV Aldenrade, die sich personell deutlich verstärkt hat. Verstärkung gibt es aber auch bei den Damen des MTV: Vom TV Bruckhausen sind Sandra Zeh und Susanne Schmitz-Freihoff nach Dinslaken gewechselt. Außerdem hat sich Sabrina Stramka, in der Vorsaison noch für die SG Friedrichsfeld/Wesel am Ball, dem MTV angeschlossen. Sie fehlte in der Vorbereitung zwar noch verletzt, ist aber zum Saisonstart mit dabei.

Dazu kommt Anna Tenten, die zwar erst in ihrem zweiten Jahr der A-Jugend ist, aber schon voll bei den Damen mitwirken soll. „Anna ist eine Allroundwaffe. Sie hat im letzten Jahr schon öfter bei uns mitgespielt, und in dieser Saison gibt es nur zwei Überschneidungen mit der A-Jugend, deshalb ist das ohnehin kein Problem“, freut sich der Trainer auf die junge Spielerin.

Köster hat wie schon im Vorjahr auch diese Saison wieder 17 Frauen zur Verfügung. Die benötigt der Übungsleiter laut eigener Aussage auch dringend: „Wir haben mehrere dabei, die im Schichtdienst arbeiten, dazu kommen Mütter, Verletzte und welche, die im Urlaub sind, da kannst du wirklich nicht genug haben.“ Außerdem kann Köster in dieser Saison nicht so einfach auf Spielerinnen aus der A-Jugend zugreifen, da diese vorrangig in der zweiten Mannschaft spielen sollen. Am Sonntag um 13.15 Uhr starten die MTV-Damen beim Aufstiegsfavoriten HSG Adler Haan in die Saison.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik