Pfingstturnier beim RV Voerde

Wind und Wetter bringen Reiter in Voerde nicht vom Ross

Der Sprung zum Erfolg. Vanessa Bakker, hier auf Luigi, sicherte sich mit der Springmannschaft des RV Voerde den ersten Platz im Mannschaftsspringen Klasse A*. Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Der Sprung zum Erfolg. Vanessa Bakker, hier auf Luigi, sicherte sich mit der Springmannschaft des RV Voerde den ersten Platz im Mannschaftsspringen Klasse A*. Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Voerde.  Der Reiterverein Voerde blickt auf ein erfolgreiches Pfingstturnier zurück: 910 Nennungen und kein Abbruch durch Unwetter.

Die Meldungen von starken Sturmböen, umgestürzten Bäumen und Schwerverletzten machten in den vergangenen Tagen die Runde. Dementsprechend groß war die Angst vor Sturmtief Ivan bei den Verantwortlichen des Reitverein Voerde. Für das traditionelle Pfingstturnier auf der Reitanlage an der Rönskenstraße war mit vielen helfenden Händen alles aufgebaut worden. Zum Glück blieben Veranstalter und Teilnehmer vom großen Sturm verschont.

Von den 1000 Nennungen im Vorfeld der Veranstaltung gingen 910 tatsächlich an den Start. Eine beachtliche Zahl. Die Reiter verteilten sich für die Dressurprüfungen auf die beiden Reithallen, für die Springprüfungen war der Springplatz draußen hergerichtet worden. Samstag um 8.30 Uhr gestartet, hatten die Organisatoren keinen Verzögerungen zu verzeichnen und blieben den gesamten Tag über im Zeitplan. Zwar peitschten ab und an starke Böen über die Reitanlage, aber das störte so recht niemanden, wie Anne Scheffran, erste Vorsitzende des RV Voerde, berichtete: „Das Wetter war am Samstag mit Sicherheit nicht optimal, aber das haben alle gut weggesteckt. Bis auf den Wind und einen kleinen Schauer sind wir verschont geblieben. Schade nur, dass uns dadurch am Samstag einige Zuschauer weggefallen sind.“

Die Zuschauer kamen dafür aber am Sonntag in Scharen. Bei strahlendem Sonnenschein wurde den Interessierten einiges geboten. Highlight in der Dressur war die Prüfung in der Klasse S*. Hier setzte sich Linda Erbe vom RV Krüsterhof Voerde auf Serano 42 durch. Ihre Zwillingsschwester Helen (RV Krüsterhof Voerde) schaffte es mit Dolce Vita 207 auf den dritten Platz. Über die Platzierungen zwischen den Zwillingen durfte sich Jutta Zimmermann vom RV Rhede-Krommert freuen.

Fast zeitgleich startete auf dem Springplatz das beliebte Mannschaftsspringen der Klasse A*. Dort konnte sich das Team des Gastgebers RV Voerde durchsetzen. Die vier erfolgreichen Reiterinnen waren Elske Scholten, Nadine Schmatz, Vanessa Bakker und Janina Tonhäuser. Letztere geht mittlerweile eigentlich für den RFV Jagdfalke Brünen an den Start, warum sie dennoch Teil der Mannschaft des RV Voerde ist, erklärte Scheffran: „Die Mädels kennen sich natürlich gut untereinander und Janina war auch einige Zeit bei uns im Verein. Der Kontakt ist immer noch da, und wenn Mannschaftsspringen ist, dann kommt sie auch gerne hierhin.“ Den zweiten Platz beim Mannschaftsspringen sicherte sich das „Team Tünglerhof“, auf dem dritten Platz landeten „Die Hüpfer vom Buchholzhof“.

Eine beliebte Springprüfung ist auch die der Klasse M*. Hier gewann Martin Sterzenbach vom RV Lippe-Bruch-Gahlen. Louise Drozdek vom RV Voerde freute sich über den vierten Platz.

Zufrieden war Anne Scheffran aber nicht nur mit den Leistungen ihrer Reiterinnen und Reiter, sondern auch mit den zahlreichen Helfern rund um die Veranstaltung: „Ich kann mich nur immer wieder bei den vielen Sponsoren und Helfern bedanken. Ohne die ganzen Leute wäre ein solches Turnier nicht möglich. Wenn ich daran denke, wie viel Zeit investiert wird, um die ganze Anlage aufzubauen und während des Turniers alles zu regeln, das ist schon enorm. Wir hatten am Sonntag auch nochmal Glück mit dem Wetter, dann konnten unserer Helfer auch noch reichlich Getränke und Speisen verkaufen, das ist auch nicht ganz unwichtig für uns.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben