Fitness

Zwei Dinslakener überschreiten beim Cross Fit ihre Grenzen

Die Dinslakener Sven Walter (links) und Tom Beyer haben mit dem Cross Fit ihre sportliche Leidenschaft entdeckt.

Die Dinslakener Sven Walter (links) und Tom Beyer haben mit dem Cross Fit ihre sportliche Leidenschaft entdeckt.

Foto: Heiko Kempken / FFS

Dinslaken.  Die beiden Dinslakener Tom Beyer und Sven Walter haben sich dem Cross Fit verschrieben. Das Duo nimmt an Wettkämpfen teil – zuletzt in Augsburg.

Ein konzentrierter Blick, die Langhantel liegt horizontal vor dem Athleten. Noch einmal Luft geholt – die perfekte Bewegung erfolgt wie aus einem Guss. Die beiden Dinslakener Cross-Fit-Athleten Tom Beyer und Sven Walter wissen, wie das sogenannte „Reißen“ – sonst eher vom Gewichtheben bekannt – umzusetzen ist. Die beiden zeigen ohne Probleme ihre Vielseitigkeit in den verschiedenen Übungen oder „Workouts“, wie der Jargon lautet. Aber was ist Cross Fit überhaupt?

Ein Trainingssystem

Ganz rational betrachtet ist Cross Fit ein Trainingssystem, das konstant variierte, funktionelle Bewegungen beinhaltet, die mit hoher Intensität ausgeführt werden. Hier fließen verschiedene Elemente aus dem Turnen, Gewichtheben, Laufen, Rudern und vielen weiteren Sportarten mit ein. Innerhalb des Trainingssystems gibt es aber auch die Möglichkeit, sich mit anderen zu messen.

Für den einen ist Cross Fit der perfekte – wenn auch schweißtreibende – körperliche Ausgleich zum Bürojob. Für andere, wie zum Beispiel Tom Beyer und Sven Walter, ist es weitaus mehr als das.

Tom Beyer hat vor ungefähr fünf Jahren in einer Cross-Fit-Box in Mannheim mit dem Trendsport begonnen und sich dann stetig weiterentwickelt. „Seit es die Box hier in Dinslaken gibt, ist das bei mir alles viel intensiver geworden. Ich habe früher Handball gespielt und war danach viel im Fitnessstudio, aber der Teamgedanke und das Miteinander ist beim Cross Fit ganz anders“, erklärt der 26-Jährige.

Zunächst skeptisch

Sein Teampartner Sven Walter hat erst vor knapp zwei Jahren mit Cross Fit angefangen und entpuppte sich sogleich als Naturtalent. „Sven ist eine Maschine“, sagt Beyer und erklärt weiter, „er hat beim ersten Versuch im Kreuzheben gleich 200 Kilogramm geschafft.“

Walter ist 31 Jahre alt und kam eher unfreiwillig zum Cross Fit, wie er verrät: „Meine Frau hat damit angefangen. Ich war erst skeptisch, aber als ich einmal mitgegangen bin, konnte ich nicht mehr damit aufhören. Ich bin gleich mehrere Stunden trainieren gegangen.“ Anfang Juli wurde für das sportliche Duo ein kleiner Traum wahr, denn die beiden hatten sich als eines von 16 Teams für einen Wettkampf in Augsburg qualifiziert. „Die Qualifikation läuft über Workouts, die man innerhalb einer gewissen Zeit absolvieren muss. Das Ganze wird gefilmt und auf einer Plattform hochgeladen.“ Beyer und Walter waren also unter den Besten 16 von insgesamt 300 Bewerbern.

Hohes Niveau

Obwohl sie beim Wettkampf in Augsburg mit reichlich Nervosität an den Start gingen, belegten die Beiden am Ende Platz 13. Die Veranstaltung, die an zwei Tagen stattfand, beinhaltete mehrere Workouts, die alleine oder im Wechsel mit dem Partner absolviert werden mussten. „Wir waren schon sehr beeindruckt von dem hohen Niveau bei dem Wettkampf. Vor allem die kurzen Pausen bis zum nächsten Workout haben es uns schwerer gemacht“, so das Duo.

Augsburg hat den beiden aber nicht nur Spaß gemacht, sondern auch Grenzen aufgezeigt, die sie künftig bereit sind zu überschreiten: „Das Interessante am Cross Fit ist eigentlich, dass man durch die Vielseitigkeit immer wieder Defizite aufgezeigt bekommt und an diesen dann arbeiten kann“, erklärt Walter, der im Übrigen auch zu Anfang des Jahres seinen ersten Wettkampf alleine bestritten und gleich gewonnen hat.

Als nächstes steht nun eine Veranstaltung in Amsterdam an, für die das Team so gut wie qualifiziert ist. „Wir sind bei der Quali Erster geworden, es wird nur noch auf Fehler in der Ausführung überprüft, aber eigentlich sollten wir dabei sein“, weiß Beyer. Bis dahin geht es für die beiden aber wie gewohnt fünfmal pro Woche in die Cross-Fit-Box Dinslaken.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben