Basketball

ART Giants verspielen großen Vorsprung in Hagen

DeShaun Cooper traf neben Mindaugas Reminas am besten.

DeShaun Cooper traf neben Mindaugas Reminas am besten.

Foto: Norbert Schulz

Noch in der 29. Minute hatten sie bei der BG Hagen mit 68:50 geführt, doch am Ende unterlag Regionalligist ART Giants mit 79:87.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit hängenden Köpfen schlichen die Basketballer der ART Giants vom Feld. Noch in der 29. Minute hatten sie im schweren Auswärtsspiel der 1. Regionalliga bei der BG Hagen mit 68:50 geführt, doch am Ende mussten sie sich mit 79:87 (42:35) geschlagen geben.

„Das ist ärgerlich. Aber plötzlich haben wir in der Offensive unseren Rhythmus verloren“, sagte Trainer Jonas Jönke. „Die offenen Würfe und die Korbleger haben wir nicht getroffen. Das hat meinen Jungs ein schlechtes Gefühl gegeben, das Selbstvertrauen ist gesunken.“ Hinzu kam, dass der Litauer Mindaugas Reminas in dieser Phase Foulprobleme bekam. Beim 70:72 (33.) gerieten die ART Giants zum ersten Mal in dieser Partie in Rückstand.

Über 73:79 verkürzten sie eineinhalb Minuten vor dem Abpfiff noch einmal auf 77:81, doch dann kassierte Reminas sein fünftes persönliches Foul und musste das Spielfeld verlassen. „Sein Ausfall war schwierig zu kompensieren, zumal unser Kapitän Sebastian Rathjen wegen einer Verletzung fehlte. Mit ihm hätten wir noch eine weitere Option gehabt“, erklärte Jönke.

Bis zu seinem Ausscheiden hatte Reminas in seiner zweiten Partie für die Düsseldorfer eine starke Leistung abgeliefert. „Er hat unglaublich gespielt, das Team stark in Szene gesetzt. Er war Leiter und Lenker des Spiels, hat selbst auch eine gute Wurfquote gehabt“, lobte der Coach.

Mit der Verpflichtung des Litauers wollten die Verantwortlichen ein Zeichen setzen. „Das ist ein Signal für die Mannschaft, der wir nochmal eine neue Perspektive geben, aber auch für die Fans und die Sponsoren. Denn ihnen allen sind wir es schuldig, die Saison vernünftig zu Ende zu bringen und unser Ziel, Platz drei zu belegen, weiter zu verfolgen“, erklärte Jönke.

Die Verpflichtung eines Top-Akteurs kommt zum richtigen Zeitpunkt, denn Leistungsträger Dainius Zvinklys laboriert an einer hartnäckigen Rückenverletzung. In Hagen zog er sich auch noch eine Schulterblessur zu. Trotzdem kam er auf zwölf Punkte und zehn Rebounds. Die erfolgreichsten Korbjäger waren mit jeweils 21 Zählern DeShaun Cooper und Reminas.

In der ausgeglichenen 2. Regionalliga werden die ART Giants II durchgereicht: Nach der 69:75 (40:37)-Niederlage bei SW Baskets Wuppertal fielen sie auf Rang neun zurück. Überwintert hatten sie noch auf dem dritten Platz. „Es war wie in der Vorwoche: In der ersten Hälfte haben wir eine herausragende Teamarbeit gezeigt und die Wuppertaler die ganze Zeit unter Druck gesetzt“, analysierte Trainer Florian Flabb.

So gab es zur Pause einen kleinen Vorsprung. „Danach ging es sechs Minuten hin und her, Chancen hüben wie drüben. Aber keine Mannschaft hat getroffen. In dieser Phase hätten wir uns gut absetzen können“, trauerte der Coach den vergebenen Möglichkeiten hinterher.

Mit der Zonenverteidigung des Gegners kamen seine Schützlinge nicht gut zurecht, von außen kamen auch nicht viele Würfe. „Am Ende haben wir durch Fouls die Zeit gestoppt. Doch leider waren die Wuppertaler von der Freiwurflinie sehr sicher“, bilanzierte Flabb.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik