Deutsche Eishockey-Liga

Bartas Treffer reicht der Düsseldorfer EG zum Sieg

Harter Kampf: Simon Sezemsky (l.), der den Penalty zum 1:0 für die DEG verursacht hatte, gegen Bernhard Ebner.

Harter Kampf: Simon Sezemsky (l.), der den Penalty zum 1:0 für die DEG verursacht hatte, gegen Bernhard Ebner.

Foto: Lars Baron / Bongarts/Getty Images

Düsseldorf.  Mit 1:0 setzt sich die Düsseldorfer EG gegen die Augsburger Panther durch. Es ist der fünfte Shutout der Saison für Goalie Mathias Niederberger.

Es war das erwartet spannende Spiel. Denn immer, wenn sich die Düsseldorfer EG und die Augsburger Panther zuletzt in der Deutschen Eishockey-Liga im ISS-Dome gegenüberstanden, fiel das Ergebnis zumeist knapp aus. So auch diesmal: 1:0 (0:0, 1:0, 0:0).

Die Düsseldorfer kamen zunächst etwas besser aus der Länderspielpause. Reid Gardiner hatte schon nach zwei Minuten die erste dicke Chance auf dem Schläger. Mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Augsburger jedoch das Zepter. Mehr Spielanteile, mehr Abschlüsse, besser Chancen – die Gäste hatten in einem intensiven ersten Drittel die Nase vorne. „Die Pause hat man allen angemerkt. Das war teilweise ein bisschen zäh“, gestand Düsseldorfs Alexander Barta gegenüber Magentasport. Auch nach der ersten Pause waren die Gäste aus Bayern wieder am Drücker, auch wenn Barta nach 90 Sekunden die erste Großchance für die DEG verbuchen konnte. Der Kapitän war es dann auch, der die Fans im ISS-Dome in der 30. Minute jubeln ließ. Bernhard Ebener hatte sich nach einem Pass in die neutrale Zone alleine auf den Weg Richtung Tor von Olivier Roy gemacht, ehe er von Simon Sezemsky nur durch ein regelwidriges Haken gestört werden konnte. Folgerichtig gab es Penalty für die DEG. Barta trat an und traf schnörkellos zur glücklichen Führung. In einem zunehmend unterhaltsamen Duell häuften sich nun die gute Möglichkeiten auf beiden Seiten. Augsburgs Braden Lamb hatte gleich mehrfach die Chance zum Ausgleich auf dem Schläger. Kurz vor Drittelende rauschte sein Schuss an die Maske des gut aufgelegten Düsseldorfer Schlussmanns Mathias Niederberger.

Großchance kurz vor Schluss

Im Schlussabschnitt ließen weitere Höhepunkte zunächst auf sich warten. Jerome Flaake konnte Olivier Roy mit seinem Versuch in der 47. Minute nicht wirklich testen. Dann aber ging es Schlag auf Schlag. Eine Minute später zog erst Marc-Anthony Zanetti ab, den Nachschuss von Maximilien Kammerer konnte Roy in höchster Not parieren. Nach einem tollen Pass von Johannes Johannesen verhinderte der Augsburger Goalie das drohende 2:0 durch Kammerer. Es waren die bis dahin dicksten Chancen. Die Partie nahm erst in den letzten vier Minuten wieder richtig Fahrt auf. Zweimal durfte die DEG noch in Überzahl ran. Der Tabellensechste ließ clever die Zeit hinunterlaufen. Erst als Augsburg gerade wieder komplett war, ließ es Leon Niederberger noch einmal krachen – und das im wörtlichen Sinn. Sein Schuss knallte 20 Sekunden vor Schluss an den Pfosten. Danach ließ die DEG, die damit vor dem Duell gegen Ingolstadt am Freitag drei wichtige Punkte verbuchen konnte, nichts mehr anbrennen.


So haben sie gespielt:

DEG:
Mathias Niederberger – Johannesen, Zanetti, Flaake, Adam, Olimb – Jensen, Urbom, Gardiner, Kammerer, Barta – Ebner, Huss, Bukarts, Jahnke, Buzas – Geitner, Eder, Leon Niederberger.
Augsburg:
Roy – McNeill, Haase, Fraser, Trevelyan, Gill – Lamb, Rogl, Payerl, Schmölz, Stieler – Sezemsky, Valentine, Kosmachuk, Hafenrichter, Leblanc – Tölzer, Sternheimer, Holzmann, Mayenschein.
Tore: 1:0 (29:47) Barta (Penalty),
Strafen: Düsseldorf 2, Augsburg 10
Schiedsrichter: Iwert, Schrader
Zuschauer: 5535

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben