Tischtennis

Borussia Düsseldorf gibt sich keine Blöße

Lesedauer: 4 Minuten
Ricardo Walther und die Borussia sind weiterhin nicht zu stoppen.

Ricardo Walther und die Borussia sind weiterhin nicht zu stoppen.

Foto: HORSTMUELLER GmbH / HORSTMÜLLER GmbH

Düsseldorf.  Spitzenreiter Borussia Düsseldorf gibt sich in der Tischtennis-Bundesliga auch gegen den Gast Post SV Mühlhausen keine Blöße.

Borussia Düsseldorf feierte in der Tischtennis Bundesliga am Sonntag einen 3:1-Heimsieg über den Post SV Mühlhausen. Während der Rekordmeister bereits als Hauptrundenerster feststeht, kann der Post SV die Playoffs durch die heutige Niederlage nicht mehr erreichen. Mann des Tages war einmal mehr Anton Källberg mit zwei Einzelsiegen, den dritten Punkt steuerte Ricardo Walther bei.

Mühlhausen gehörte zu den Bundesligamannschaften, die sich seit Wochen einen spannenden Kampf um die Play-off-Plätze lieferten. Entsprechend motiviert traten die Thüringer im Arag CenterCourt auf, doch sie trafen auf eine Borussia, die nicht bereit war, Geschenke zu verteilen. Obwohl Trainer Danny Heister kurzfristig auf den Einsatz von Timo Boll verzichten musste, der sich beim Warmspielen nicht wohl fühlte, bot er mit Anton Källberg, Ricardo Walther und Kristian Karlsson drei Spieler auf, die hungrig auf Liga-Sieg Nummer 18 waren.

Källberg unterstreicht Topform

Und so war es der überragende Akteur dieser Saison, Anton Källberg, der für die 1:0-Führung sorgte. Er ließ Mühlhausens Routinier Daniel Habesohn beim 3:0 keine Chance und die Hoffnung auf den so wichtigen Auswärtssieg der Gäste sinken. Diese war erst recht im Keller, nachdem anschließend Ricardo Walther den früheren deutschen Nationalspieler Steffen Mengel in drei Sätzen bezwungen und auf 2:0 gestellt hatte.

Fortan wirkte der „Post Express“ vom Druck befreit, Ovidiu Ionescu spielte stark gegen Kristian Karlsson und brachte dem Schweden die erst vierte Saisonniederlage bei. Auch Mengel zeigte in seinem Einzel gegen Källberg, warum er mit seinem Mühlhäuser-Team einer der Play-off-Kandidaten war und machte gegen den Borussen ein klasse Spiel. Allerdings agiert der Düsseldorfer seit Monaten auf einem sehr hohen Niveau, das es schwer macht, ihn zu schlagen. Und so behielt er im umkämpftesten Match des Tages knapp, aber verdient mit 3:2 die Oberhand und setze damit den Schlusspunkt zum 3:1-Heimsieg.

Mit nun 36:4 Zählern führt Borussia Düsseldorf die Tabelle nach 20 Spieltagen klar vor Saarbrücken und Ochsenhausen (beide 30:12), Grünwettersbach (22:16) sowie Neu-Ulm und Bad Königshofen (beide 22:18) an. Die ersten vier Klubs qualifizieren sich für die Play-offs.

Stimmen zum Spiel:

Danny Heister, Trainer Borussia Düsseldorf:

“Das war ein schöner Siege heute gegen Mühlhausen. Vor allem Anton und Ric haben einen guten Job gemacht. Kristian hatte mit Ionescu einen sehr starken Gegenspieler, der schon zuletzt sehr konstant und gut gespielt hat. Gewinnt er den ersten Satz, läuft das Spiel anders.“

Andreas Preuß, Manager Borussia Düsseldorf:

“Es ist toll zusehen, wie diszipliniert unsere Jungs spielen, obwohl wir sicher Erster sind und die letzten Wochen sehr anstrengend waren, und zudem in einer Woche nun auch die internationale Turnierserie wieder startet. Also wirklich großes Kompliment an unser Team.“

Anton Källberg, Borussia Düsseldorf:

“Ich habe alles gegeben, meine Spiele zu gewinnen, die ich auch unbedingt gewinnen wollte. Natürlich haben wir nicht mehr den Druck, das Spiel gewinnen zu müssen, aber das Gefühl für die Play-offs zu behalten ist gut. Ich habe in der Bundesliga dieses Jahr gut gespielt und freue mich darüber. Ich hoffe, ich werde auch in Katar bei den ersten internationalen Turnieren so spielen. Ich weiß, es wird schwer und anders, aber ich habe große Vorfreude.“​

Daniel Habesohn, Post SV Mühlhausen:

“Wir haben natürlich gehofft, gegen Düsseldorf zu gewinnen, um im Play-off-Rennen dabei zu bleiben. Es ist für uns etwas schwierig gewesen, weil wir vorher viele Heimspiele hatten. Da sind die Bedingungen ganz anders. Die Tische sind etwas rutschiger und hier stoppen die Bälle eher. Man hat bei den ersten zwei Spielen deutlich gemerkt, dass wir Timing-Probleme hatten. Aber natürlich standen wir unter Druck und das war halt ausschlaggebend für das Ergebnis. Bei meinem eigenen Spiel kann ich sagen, dass Anton super war. Ich habe meine Chancen nicht genutzt und habe immer zu lange auf den Ball gewartet. Und wie gesagt, es war einfach viel Druck.“

Borussia Düsseldorf - Post SV Mühlhausen 3:1

Anton Källberg - Daniel Habesohn 3:0 (11:4, 11:7, 11:6)

Ricardo Walther - Steffen Mengel 3:0 (12:10, 11:7, 11:8)

Kristian Karlsson - Ovidiu Ionescu 0:3 (9:11, 5:11, 9:11)

Källberg - Mengel 3:2 (10:12, 11:2, 12:10, 9:11, 11:5)

Ihr täglicher Sport-Nachrichten-Überblick: Hier kostenlos für den NRZ-Sport-Newsletter anmelden!

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben