Fußball-Bundesliga

Fortuna Düsseldorf bekommt gegen Schalke 04 noch die Kurve

Kenan Karaman erzielt per Kopf den Siegtreffer.

Kenan Karaman erzielt per Kopf den Siegtreffer.

Foto: Foto: Anke Waelischmiller / Sven Simon / Anke Waelischmiller / Pool/ firo Sportphoto

Düsseldorf.  Dank der Treffer von Rouwen Hennings und Kenan Karaman dreht Fortuna die Partie gegen Schalke 04 und sammelt wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Uwe Rösler hatte es angekündigt. Und der Fortuna-Cheftrainer hielt sich daran, brachte im Vergleich zum bitteren 2:2 in Köln fünf frische Kräfte in die Partie. Für Niko Gießelmann, Mathias Jörgensen, Adam Bodzek, Alfredo Morales und Steven Skrzybski standen Markus Suttner, Kaan Ayhan nach seiner Gelbsperre, Marcel Sobottka, Valon Berisha und Rouwen Hennings gegen den FC Schalke 04 in der Startelf. Die „neue Energie“, die sich Rösler versprochen hatte, schien lange zu verpuffen, zahlte sich hinten heraus aber dann doch aus. Durch den 2:1 (0:0)-Erfolg sammelte Düsseldorf drei wichtige Zähler im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga.

Karaman mit erster Torannäherung

Die Fortuna legte zu Hause dominant los und hatte gegen einen Gast, der erwartungsgemäß wenig für das Spiel tat, viel Ballbesitz. Doch die Überlegenheit brachte den Düsseldorfern kaum etwas ein. Ein harmloser Flachschuss von Kenan Karaman (12.) war lange Zeit die einzige Annäherung an das Schalker Tor. Alle weiteren Versuche scheiterten an den eigenen Unzulänglichkeiten. Gerade im letzten Drittel unterliefen Fortuna immer wieder Stockfehler und unnötige Fehlabgaben. Fast aus dem Nichts wurde es dann auf der anderen Seite gefährlich. Nach einem langen Ball war plötzlich Düsseldorfs Keeper Florian Kastenmeier gegen Daniel Caligiuri zum ersten Mal gefragt und bestand die Prüfung mit Bravour.

McKennie mit dem Kopf

Für die Hausherren prüfte der emsige Erik Thommy noch einmal Markus Schubert mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, doch der Schalker Torwart hatte beim zu zentral geratenen Versuch keine große Mühe (32.). Sekunden später brachte Karaman den Ball nicht durch zum aussichtsreich postierten Hennings, dem Dreifach-Torschützen aus dem Hinspiel.

Nach dem Wechsel wurde das Düsseldorfer Spiel erst einmal nicht besser – und Schalke etwas mutiger. Nach einem Freistoß von Bastian Oczipka hatte die Fortuna-Defensive schließlich Weston McKennie nicht auf der Rechnung, der freistehend zur Gästeführung einköpfte (53.).

Starker Freistoß von Kevin Stöger

Immerhin gelang Fortuna zügig die Antwort. Den stark getretenen Freistoß von Kevin Stöger konnte Schubert noch abwehren, doch der Ball landete auf dem Kopf von Hennings, der zum 1:1 traf (63.). Es kam noch besser: Nach einer kurz ausgeführten Ecke gewann Ayhan sein Kopfballduell im Zentrum und Karaman – ganz knapp nicht im Abseits – musste nur noch einnicken (68.).

Gegen nun natürlich deutlich offensiver werdende Schalker musste Fortuna noch ein paar brenzlige Situationen überstehen – auch weil die eigenen Konter nicht gut ausgespielt wurden. Rächen sollte sich das aber nicht mehr. Mit dem Abpfiff von Referee Tobias Welz nach über fünfminütiger Nachspielzeit war endlich wieder ein Sieg eingefahren. Und der kann noch ganz wichtig werden.

„Es war wichtig, dass wir den Bock umstoßen und endlich mal wieder eine Führung über die Zeit bringen“, freute sich Torschütze Hennings hinterher.

Fortuna: Kastenmeier – Zimmermann, Ayhan, Hoffmann, Suttner (70. Gießelmann) – Berisha (81. Morales), Sobottka (61. Bodzek), Stöger – Karaman, Thommy, Hennings (81. Skrzybski).

Schalke: Schubert – Kabak, Sané, Nastasic – Kenny, Schöpf, McKennie, Oczipka – Caligiuri (74. Kutucu), Matondo (86. Todibo), Burgstaller (74. Gregoritsch).

Tore: 0:1 McKennie (53.), 1:1 Hennings (63.), 2:1 Karaman (68.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben