Fußball-Bundesliga

Fortuna Düsseldorf steigert sich um vier Punkte

Pure Fassungslosigkeit: Fortunas Trainer Friedhelm Funkel während der Partie bei Borussia Mönchengladbach in der Vorsaison. Die Düsseldorfer verloren 0:3, wobei die Niederlage durch einen unberechtigten Handelfmeter eingeleitet wurde.

Pure Fassungslosigkeit: Fortunas Trainer Friedhelm Funkel während der Partie bei Borussia Mönchengladbach in der Vorsaison. Die Düsseldorfer verloren 0:3, wobei die Niederlage durch einen unberechtigten Handelfmeter eingeleitet wurde.

Foto: Martin Meissner / AP

Düsseldorf.  Die Düsseldorfer haben mit Derbygegner Borussia Mönchengladbach noch eine Rechnung aus der Vorsaison offen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

An den vergangenen Tagen war bei Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf kaum Platz für sportliche Themen. Die Wellen um die mediale Kritik am Vorstandsvorsitzenden Thomas Röttgermann und um die exakte Höhe der Ablösesumme von Benito Raman schlugen so hoch, dass in ihnen fast das bevorstehende Punktspiel unterzugehen drohte. Dabei handelt es sich um eine ganz besondere Partie: Die Truppe von Cheftrainer Friedhelm Funkel gastiert am Sonntag (15.30 Uhr) beim Niederrhein-Nachbarn Borussia Mönchengladbach.

Nun zeichnet es Funkel zum Glück für den Verein aus, dass er es immer wieder versteht, auch bei außersportlichen Turbulenzen die Ruhe zu bewahren und die Arbeit mit der Mannschaft voll auf das nächste Spiel zu fokussieren. Das wird mit Blick auf Mönchengladbach auch nötig sein, denn mit den Borussen hat Fortuna noch eine dicke Rechnung offen. Diese resultiert aus der Vorsaison, als die Düsseldorfer in Gladbach gut begannen, dann aber in Folge eines unberechtigten Handelfmeters aus der Bahn geworfen wurden und 0:3 verloren.

Kleine Serie fortsetzen

Klares Ziel am Sonntag ist nun, eine kleine Serie fortzusetzen, die sich dem Betrachter erst beim zweiten Blick erschließt. Denn zunächst einmal scheint Fortuna einen schlechteren Start erwischt zu haben als in der Vorsaison: Seinerzeit hatte sie nach vier Bundesliga-Spieltagen fünf Punkte und 4:4 Tore auf dem Konto und stand auf Platz neun. Aktuell ist das Funkel-Team Elfter, hat vier Punkte geholt und 6:7 Tore verbucht.

Doch muss aufgrund dieser Zahlen selbst der pessimistischste Fan nicht in Wehklagen verfallen. Denn es gibt ja noch eine zweite Statistik der ersten vier Spieltage, und die sieht aus Düsseldorfer Sicht schon ganz anders aus. Sie bezieht sich auf Fortunas Gegner in der Startphase der aktuellen Saison – und gegen dieses Quartett hat der Klub vier Punkte mehr geholt als in der vergangenen Spielzeit. Das begann schon in Bremen, wo die Mannschaft um Kapitän Oliver Fink zum Auftakt 3:1 gewann, am 14. Spieltag 2018/19 aber 1:3 verloren hatte.

Steigerung gegen Frankfurt

Das folgende Heimspiel gegen Bayer Leverkusen brachte dann keine Steigerung, verlor Fortuna doch mit 1:3 (Vorsaison 1:2). Bei Eintracht Frankfurt verkaufte sie sich dann zwar wesentlich besser als vor Jahresfrist, unterlag statt mit 1:7 nur mit 1:2, musste den Heimweg aber dennoch mit leeren Händen antreten. Dafür gab es dann am Freitag mit dem 1:1 gegen den VfL Wolfsburg Zähler Nummer vier, nachdem die Niedersachsen 2018/19 mit 3:0 in der Arena gewonnen hatten.

Mit der Partie in Gladbach endet nun die Auftaktphase mit Spielen, in denen sich Fortuna gegenüber dem Vorjahr nur steigern konnte. Am 29. September gegen den SC Freiburg gibt es in dieser Statistik erstmals etwas zu verlieren, hatten die Düsseldorfer ihr letztes Heimspiel gegen die Breisgauer doch 2:0 gewonnen.

Die Zahlenspielerei belegt, dass Fortuna nicht nur gefühlt, sondern auch rechnerisch sehr ordentlich in die Saison gekommen ist. Doch Vorsicht: Zumindest zu Hause gegen Dortmund (2:1) und in München (3:3) wird es sehr schwer, in dieser Statistik der Vorjahresvergleiche kein Minus zu machen.

Und auch das Heimspiel gegen Gladbach (3:1) muss erst noch wiederholt werden – aber zunächst einmal geht es am Sonntag ja in den Borussia-Park. (jol)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben