Fußball-Bundesliga

Fortunas Jean Zimmer unterstützt Kreißsaal-Petition

Denkt über den Tellerrand hinaus: Fortunas Jean Zimmer.

Denkt über den Tellerrand hinaus: Fortunas Jean Zimmer.

Foto: David Inderlied / dpa

Düsseldorf.  Fortunas Profi Jean Zimmer wurde Anfang März zum ersten Mal Vater. Er fordert, dass Männer trotz der Corona-Krise Geburten erleben dürfen.

Im Hause Zimmer ist der Tagesablauf derzeit relativ einfach gestrickt. Fortuna-Profi Jean beschreibt das ganz nüchtern: „Die Kleine nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Alle Spieler haben zudem ja Trainingspläne bekommen, die wir abarbeiten. Ansonsten geht es ab und an mal einkaufen, dann wird gekocht und gegessen.“ Und dann geht es wieder von vorne los.

Mit „die Kleine“ meint Jean Zimmer seine Tochter Charlotte, die am 5. März das Licht der Welt erblickte und somit mitten in eine der größten Krisen des Landes geboren wurde. Doch der Papa zieht aus dieser Situation das Positive, kann er doch fast seine komplette Zeit seiner Familie widmen: „Was das angeht, habe ich Glück. Ich kann meine Frau unterstützen, wo es geht. Ich kann die intensive Zeit mit der Kleinen genießen, ohne auf die Uhr gucken zu müssen und zu wissen, gleich muss ich wieder los. Sie verändert sich von Tag zu Tag. Ich bin weder im Trainingslager noch im regulären Trainingsbetrieb, sondern ich bin zu Hause und erlebe alles mit.“

Seit 2019 mit Magdalena verheiratet

Das Zusammenspiel mit Ehefrau Sara Magdalena, die er 2019 heiratete, beschreibt Zimmer so: „Man lernt sich selbst noch einmal ganz anders kennen. Es ist eine sehr spannende und schöne Zeit.“

Spannend und schön war für ihn auch der Tag der Geburt. Dass einige Kliniken nun aufgrund der Corona-Krise Männer den Zutritt zum Kreißsaal verboten haben, können die Zimmers nicht nachvollziehen. Auf ihren Social-Media-Kanälen unterstützen sie deshalb eine Petition, die fordert, Männer in die Kreißsäle zu lassen. „Der Tag ist für den Mann nicht so anstrengend wie für die Frau, aber du willst natürlich die ganze Zeit gucken, dass es deiner Frau möglichst gutgeht“, erklärt Zimmer. „Es ist auch eine Unterstützung für die Hebammen, die ohnehin völlig am Limit arbeiten. Ich habe dann auch den Kontakt zu den Hebammen gesucht oder mich um etwas zu trinken oder zu essen gekümmert.“

Er möchte gar nicht darüber nachdenken, was gewesen wäre, wenn er am 5. März nicht in den Kreißsaal gedurft hätte. „Es war der intensivste Moment meines Lebens. Es hat 16 Stunden von der Ankunft im Krankenhaus bis zur Geburt gedauert. Wenn ich mir vorstelle, dass ich in dieser Zeit zu Hause hätte hocken müssen und Däumchen drehen, wäre ich verrückt geworden“, betont er. „Ich kann verstehen, dass es eine schwierige Zeit ist. Von daher kann ich die Maßnahmen zum Teil nachvollziehen. Aber ich glaube, wenn der Mann den Virus hat, hat ihn die Frau sowieso auch.“

Plötzlich eingesperrt

In den 16 Stunden im Krankenhaus, drehte sich natürlich alles um Sara Magdalena und Charlotte. Nur bei einem Zwischenfall spielte der Profifußballer die Hauptrolle. Zimmer betrat eine eine Toilette zwischen zwei Kreißsälen. Ein Fehler im Türmechanismus sorgte dafür, dass er nicht mehr herauskam, den Notknopf drücken musste, um befreit zu werden. „Da war ich mal kurz im Mittelpunkt“, sagt er und lacht. „Das einzig Bittere an der Geschichte war, dass meine Frau gerade in diesem Moment geschlafen hat und dadurch wieder wach wurde. “

Und auch wenn er jede Sekunde mit der Familie genießt, fehlen ihm sein Sport und die Arbeit mit den Fortuna-Kollegen. „Ich vermisse Fußball sehr und freue mich, wenn es weitergeht“, erklärt er, ohne dabei zu sehr an sich denken zu wollen. „Ich bin nicht so weit, mir persönliche Ziele zu setzen. Es wäre für unsere Gesellschaft wichtig, dass wir diese Situation so gut und so schnell wie möglich überstehen. Jeder kann dazu seinen Teil beitragen.“ (erer)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben