Fußball-Bundesliga

Rouwen Hennings vor seinem 100. Fortuna-Ligaspiel

Erfahrungsaustausch: FRouwen Hennings (links) mit Flügelspieler Erik Thommy.

Erfahrungsaustausch: FRouwen Hennings (links) mit Flügelspieler Erik Thommy.

Foto: Andreas Krebs

Düsseldorf.  Trainer Friedhelm Funkel geht vor dem Bundesliga-Spiel am Samstag gegen den FSV Mainz 05 fest von einer Vertragsverlängerung des Torjägers aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist gar nicht so leicht, Friedhelm Funkel einen Kommentar über einen Einzelspieler zu entlocken. Fortunas Trainer stellt den Mannschaftsgedanken über alles, und entsprechend schwer tut er sich damit, individuelle Beurteilungen abzugeben. Für Rouwen Hennings macht der 65-Jährige jedoch mal eine Ausnahme: „Rouwen identifiziert sich zu einhundert Prozent mit Fortuna. Er ist ganz wichtig für die Mannschaft.“

Dieses Lob kommt zwar erkennbar von Herzen, der Anlass dafür ist dem Trainer jedoch zunächst gar nicht klar. Denn als Funkel von Medienvertretern darauf angesprochen wird, dass Hennings – dessen Nominierung vorausgesetzt – am Samstag gegen den FSV Mainz 05 (15.30 Uhr, Arena) sein 100. Ligaspiel im Fortuna-Trikot absolvieren werde, fragt er zunächst verdutzt zurück: „Was, so viele schon?“

„Das ist schon toll“

Nach kurzem Nachrechnen wiegt der Coach dann anerkennend den Kopf. „Hundert, das ist schon toll“, betont Funkel. „Und das zeigt, dass Rouwen ein Führungsspieler ist. Einer, der auch nicht meckert, wenn er mal auf der Bank sitzt.“ Und diese Ausgangslage hat es durchaus manches Mal gegeben. Ein unvergessenes Beispiel bildete das Zweitliga-Auswärtsspiel beim SV Sandhausen im August 2017. Damals ließ Funkel seinen namhaftesten Stürmer und zugleich besten Torjäger 75 Minuten auf der Bank schmoren, wechselte ihn erst dann für Florian Neuhaus ein. Hennings war alles andere als begeistert, doch anstatt zu schmollen, erzielte er in der 90. Minute den Siegtreffer zum 2:1.

„Das ist Charakter“, sagt der Fortuna-Trainer. „Das sind Charaktere, die wir brauchen. Ich rechne ganz fest damit, dass es für Rouwen noch weit mehr als hundert Ligaspiele für Fortuna werden.“ Nun wären 126 nicht das ganz große Problem – dafür müsste der gebürtige Bad Oldesloer lediglich gesund bleiben, ohne Sperre auskommen und von Funkel in jeder Partie bis zum Saisonende nominiert werden. Trotz der gestiegenen Konkurrenz im Düsseldorfer Angriff ist das nicht ausgeschlossen, denn auf seine älteren Tage – Hennings ist im August immerhin schon 32 geworden – stellt er seine Abschlussqualitäten immer mehr unter Beweis. Aktuell ist der dreifache Familienvater mit vier Treffern Vierter der Bundesliga-Torschützenliste.

Laufende Gespräche

Funkel freilich denkt bereits über die Marke von 126 Hennings-Einsätzen im Düsseldorfer Dress hinaus. „Ich hoffe und glaube, dass Rouwen längerfristig bei Fortuna bleibt und damit auch seinen Vertrag verlängern wird“, versichert der Chefcoach. In den laufenden Gesprächen zwischen dem Stürmer und Sportvorstand Lutz Pfannenstiel geht es dem Vernehmen nach vor allem um die Laufzeit des Kontrakts, die sich Hennings länger vorstellt, als es ihm der Verein bisher angeboten hat.

Am Samstag kann der Blondschopf weitere Argumente einbringen, am besten in Form von Toren gegen den direkten Konkurrenten Mainz. Dass der Routinier spielt, ist sehr wahrscheinlich, wobei ihn sich Funkel auch wieder an der Seite von Kenan Karaman vorstellen kann. „Dass die beiden angeblich nicht harmonieren, ist völliger Unsinn“, sagt der Trainer. „Mit beiden gemeinsam haben wir schon 13 Punkte geholt.“ Ein Freibrief für die Nominierung sei das allerdings nicht – auch nicht im 100. Spiel. (jol)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben