Saisonabbruch

So endet die Volleyball-Saison für Düsseldorfer Teams

André Mayer geht mit den ART Füchsen in der kommenden Saison in der Regionalliga an den Start.

André Mayer geht mit den ART Füchsen in der kommenden Saison in der Regionalliga an den Start.

Foto: Fabian Stuhlmann / ART Düsseldorf

Düsseldorf.  Der DVV und der WVV haben nach dem Saisonabbruch wegen der Corona-Pandemie die Auf- und Abstiegsfrage geklärt.

Der Westdeutsche Volleyball-Verband hat nach dem Abbruch der laufenden Saison nun die Auf- und Abstiegsregelung festgelegt – und folgt dabei dem Deutschen Volleyball-Verband, der so bereits für die 3. Liga und die Regionalliga entschieden hatte: Die aktuellen Tabellen gelten als Abschlusstabellen. Mannschaften, die derzeit, also drei Spieltage vor dem regulären Saisonende, rechnerisch sicher auf einem Auf- oder Abstiegsrang stehen, werden auf- beziehungsweise absteigen. Teams, die noch die Chance gehabt hätten, den Tabellenführer abzufangen, erhalten das Angebot, zusätzlich in die nächsthöhere Liga aufzusteigen – das gilt aber ausdrücklich nur bis einschließlich zum dritten Platz. Zudem erhalten Teams, die den Klassenerhalt noch hätten schaffen können, das Angebot, in ihrer jeweiligen Liga zu bleiben. Allerdings wird die Maximalstärke jeder Staffel auf 14 Teams begrenzt. Die betroffenen Vereine müssen bis zum 19. April erklären, ob sie das Angebot annehmen.

Füchse müssen absteigen – DSC 99 bleibt drin

Für die ART Füchse in der 3. Liga gibt es keine Rettung mehr. Der Abstand zum rettenden Ufer war beim Abbruchzeitpunkt so groß, dass die Mannschaft auf jeden Fall absteigen muss und sportlich nun Regionalligist ist. Aufgrund von denkbaren Rückzügen anderer Teams wäre freilich immer noch etwas möglich – sportlich geht es aber in die Viertklassigkeit.

Die Regionalliga-Frauen des DSC 99 haben dagegen Glück: Weil das Team zwar auf einem Abstiegsplatz steht, das rettende Ufer aber noch zu erreichen gewesen wäre, dürfen die „DSCityGirls“ in der Regionalliga bleiben.

Alle Entscheidungen bis zur Bezirksklasse

In der Verbandsliga der Männer steht der ART Düsseldorf II auf dem drittletzten Rang und damit auf dem Relegationsplatz, doch der Abstand im Mittelfeld ist so gering, dass die Rather nicht absteigen müssen. In der Landesliga steht die Holzheimer SG bereits vorzeitig als Aufsteiger fest, sodass weder TuSA 06 Düsseldorf noch der ART Düsseldorf III die Möglichkeit bekommen, sich für die Verbandsliga zu bewerben. Die TSG Benrath ist als Fünfter jenseits von Gut und Böse. Bezirksligist TuS Maccabi Düsseldorf bekommt als Dritter ein Aufstiegsangebot; VBF Benrath und TuSA 06 II bleiben in der Liga.

Bei den Frauen bleibt die Reserve des DSC 99 als Dritter in der Verbandsliga, da der Rückstand bereits zu groß war. Das gleiche gilt für die ART-Frauen in der Landesliga. In der Bezirksliga hat der DSC 99 III die Saison als Zweiter beendet, kann aber aufsteigen, weil Rang eins noch erreichbar war. Der TV Angermund muss als Dritter in der Liga bleiben – hier bestand keine Chance mehr. Der TSV Jahn Oberkassel (4.) bleibt ebenfalls in der Bezirksliga. Aus den Bezirksklassen mit Düsseldorfer Beteiligung (13 und 14) steigen die Sportfreunde Gerresheim als Erster der Gruppe 13 auf. Alle anderen Düsseldorfer Teams bleiben in dieser Klasse.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben