Fußball-Kreispokal

Spielabbruch! Spieler der SG Unterrath attackiert

Düsseldorf.  Viel los bei den Landesligisten: Der MSV Düsseldorf hat keinen Trainer mehr. Beim SGU-Spiel gegen Büderich gab es einen Eklat.

Es waren nur wenige Augenblicke, doch sie warfen einen hässlichen Schatten auf die Partie des Fußball-Landesligisten SG Unterrath. Mit 2:1 führte die SGU in der Verlängerung des Halbfinals im Kreispokal gegen den klassentieferen FC Büderich und war auf dem besten Weg, sich für das Finale und damit auch für den Niederrheinpokal zu qualifizieren. Doch ein Foulspiel in der 107. Minute an Unterraths Kapitän Fatih Duran führte zu einem emotionalen Wortgefecht mit dem Büdericher Gegenspieler.

In Folge dessen stürmte ein Zuschauer auf den Platz und attackierte den Unterrather Fatih Duran. Beobachter der SGU hatten in dem Zuschauer einen Büdericher Vereinsfunktionär erkannt. Schnell bildete sich nun ein emotional aufgeheiztes Rudel auf dem Platz, sodass Schiedsrichter Michael Menden keinen anderen Ausweg sah, als das Spiel abzubrechen. Vilson Gegic, der sportliche Leiter der SG Unterrath, habe dem Schiedsrichtergespann noch angeboten, sämtliche der rund 200 Zuschauer der Anlage zu verweisen, um eine Spielfortsetzung zu ermöglichen, doch die Unparteiischen sahen die Sicherheit auch dadurch nicht garantiert. Wie die Partie nun gewertet wird, ist noch unklar, ein Unterrather Sieg am grünen Tisch erscheint jedoch wahrscheinlich.

Rücktritt nach Pokalpleite

Beim MSV Düsseldorf folgte der Donnergroll erst am Tag nach der 1:3-Niederlage nach Verlängerung im zweiten Halbfinale des Kreispokals beim klassentieferen SV Hösel. Der bisherige MSV-Trainer Deniz Aktag gab seinen sofortigen Rücktritt bekannt. „Grund dafür sind interne Querelen und mangelnde Rückendeckung“, erklärte der 38-Jährige. „Ich habe dem MSV die beste Saison der Vereinsgeschichte geschenkt. Dennoch wurden mir immer wieder Steine in den Weg gelegt.“

Aktag nimmt den neuen sportlichen Leiter Mohamed Dair von seiner Kritik ausdrücklich aus. „Ohne Momo wäre es wahrscheinlich noch viel früher zum Rücktritt gekommen.“ Das Fass zum Überlaufen gebracht habe interne Kritik, nachdem Aktag aufgrund eines Gewitters eine Trainingseinheit abgebrochen habe. „Rücksicht auf die Spieler durfte ich nicht mehr nehmen, sondern sollte weitertrainieren“, ärgert sich der Coach. Zugleich hadert Aktag: „Meine vorherigen Klubs Ratingen 04 und VfB Hilden hatten andere Strukturen als der MSV, hier wollte selbst der Kassenwart über die Aufstellung mitreden.“ Mit Blick auf seine Spieler äußert der Coach: „Mir tut es wahnsinnig leid für die rund 15 Spieler, die unter meinem Namen geholt wurden, aber man will ja auch mit Spaß an die Sache herangehen und das war hier nicht mehr gegeben.“ In dieser Woche konnte noch Tarkan Türkmen vom FSV Vohwinkel verpflichtet werden. Aktag hat Anfragen aus der Ober- und Landesliga. (dm)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben