Fußball

2:0-Sieg im Testspiel: Hombergs Team wächst zusammen

Torschütze Pascale Talarski (Mitte) läuft Düsseldorfs Michael Nimoh davon. Im Hintergrund schaut Testkicker Harris Kaltak zu.

Torschütze Pascale Talarski (Mitte) läuft Düsseldorfs Michael Nimoh davon. Im Hintergrund schaut Testkicker Harris Kaltak zu.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Der Duisburger Regionalligist stellt seinen Trainer Sunay Acar zufrieden. Daran sind auch die neuen Gesichter in der Mannschaft beteiligt.

Sunay Acar nickte mit mit einem zufriedenen Gesicht. „Das hat mir gut gefallen“, sagte der Coach des VfB Homberg nach dem Test-Kick gegen TuRU Düsseldorf. „Wenn ich drei Wochen zurückblicke und nun auf den Platz schaue, sehe ich deutliche Fortschritte“, freute sich Acar am Samstag über eine dominante Vorstellung des Regionalligisten. Und das gewünschte „Zu-Null-Spiel“ bekam der Coach auch. Beim 2:0 (2:0)-Sieg gegen den klassentieferen Oberligisten blieb seine Elf im ersten der sechs im August bestrittenen Vorbereitungsspiele ohne Gegentor.

Zu verdanken war dies in Acars Augen vor allem einer starken Mannschaftsleistung. „Wir haben als Team agiert. Ist vorne ein Fehler passiert, sind wir sofort ins Umschalten gekommen und jeder hat die Rückwärtsbewegung angetreten. So stelle ich mir das vor.“

Der nächste Test steigt beim MSV Duisburg

So hielt der VfB die Düsseldorfer fast über die gesamte Spielzeit weit vom eigenen Tor weg. Vor allem in der ersten Halbzeit ließen die Hausherren die Gäste mit einem starken Pressing kaum zur Entfaltung gekommen. „Teilweise wollten wir noch etwas mit dem Kopf durch die Wand“, so der Coach, „aber wir haben mit diszipliniertem Fußball eine Grundordnung geschaffen.“

Teil dieser Ordnung war auch der kürzlich verpflichtete Neuzugang Necirwan Khalil Mohammad, der in der Mittelfeldzentrale nicht fremd wirkte und viele Fäden zog. In der Innenverteidigung durfte sich erneut Harris Kaltak präsentieren. Der Mann, der zuletzt beim kroatischen Drittligisten NK Gaj Mace kickte, hinterließ einen sehr stabilen Eindruck. „Harris hat es gut gemacht“, befand der Coach. Da Hombergs Sportlicher Leiter Frank Hildebrandt den gleichen Eindruck hatte, ist es gut vorstellbar, dass Kaltak nicht nur im nächsten Test am Dienstag um 18.30 Uhr noch einmal im gelb-schwarzen Dress auflaufen wird, wenn es für die Homberger zur U 19 des MSV Duisburg an die Westender Straße geht.

Ein Ex-Bayer stellt sich vor

Im Sturm stellte sich nach der Pause Ronald Lombaya vor. Das 19-jährige Talent entstammt der Jugend des FC Bayern München und kickte zuletzt in Reihen des Ligakonkurrenten SV Straelen. Eigentlich im Mittelfeld „zu Hause“, wirkte Lombaya in vorderster Front sehr quirlig und ballgewandt. „In einer Halbzeit kann er aber natürlich noch nicht im Rhythmus sein“, meinte Acar zum jungen Gastspieler.

Mit temporeichem und passsicherem Spiel kamen die Homberger neben der soliden Defensivleistung auch zu guten Chancen. Der agil aufspielende Linksaußen Nicolas Hirschberger hätte dabei mehr aus seinen beiden Möglichkeiten machen können, als er zweimal frei vor dem Tor zum Abschluss kam. Dafür war er maßgeblich an der Führung beteiligt, als er in der 28. Minute mit Tempo in den Sechzehner zog und dort von Lukas Reitz nur durch ein Foul zu stoppen war. Pascale Talarski verwandelte den fälligen Elfer sicher. Sieben Minuten später schloss Talarski dann eine Flanke von Ricardo Antonaci direkt ab. Die TuRU-Abwehr konnte den Schluss blocken, doch im Nachsetzen war Alexandros Armen mit dem 2:0 zur Stelle.

Zwei Wochen vor dem Saisonstart zeichnet sich nach dem personellen Umbruch ein Team beim VfB ab. Und auch Sunay Acar findet: „Es wächst.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben