Wasserball

Arno Troost ist beim ASC Duisburg wieder an Bord

Arno Troost kehrt als Sportlicher Leiter zurück.

Arno Troost kehrt als Sportlicher Leiter zurück.

Foto: Zoltan Leskovar / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Der ehemalige Trainer des ASC Duisburg, Arno Troost, kehrt als Sportlicher Leiter an den Barbarasee zurück,

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Er ist wieder da. Arno Troost kehrt zum ASC Duisburg zurück. Im Frühsommer hatte Troost sich als Trainer bei den Bundesliga-Wasserballern verabschiedet, nun ist er wieder da – in anderer Funktion. Ab sofort fungiert der Architekt als Sportlicher Leiter und hilft damit auch, neue Strukturen bei den Amateuren aufzubauen. Der neu geschaffene Posten dient als Bindeglied zwischen Abteilungen und Vorstand.

Zunächst wird Troost das Amt kommissarisch ausfüllen, bei der nächsten Jahreshauptversammlung soll die Personalie dann auch den Mitgliedern offiziell vorgestellt werden.

Garnatz freut sich

Der 58-Jährige, der gerade erst als neuer Frauen-Bundestrainer präsentiert wurde, zählt damit nun auch zum Vorstand seines Herzensklubs, über den er zum „Abschied“ im Juni gesagt hatte: „Hier wird Familie gelebt und auch immer auf die Befindlichkeiten geschaut. Das ist etwas ganz Besonderes.“

Axel Garnatz, 1. Vorsitzender des Traditionsvereins, freut sich über die Rückholaktion. „Ich bin sehr froh, dass Arno mit uns diesen Weg geht. Auf seine große Erfahrung und sein Fachwissen im Sport, aber auch im Management, konnten wir nicht verzichten“, weiß Garnatz. „So können wir nun die vielen Aufgaben eines so großen Vereins wieder auf mehreren Schultern verteilen.“

Unterstützung und Koordination

Troost war der Wunschkandidat für den neuen Posten des Sportlichen Leiters und erhält für seine abermalige Rückkehr – schon als Trainer hatte er einmal einen Rückzug vom Rückzug vollzogen – im Klub, besonders in Reihen seiner ehemaligen Mannschaft, viel Zustimmung. Familienmensch Troost hat seine neuen Aufgaben bereits für sich definiert. „Ich sehe meine Aufgaben vor allem in der Unterstützung und Koordination aller Sportsparten des Vereins“, so Troost. „Natürlich liegt mir dabei nach der Philosophie unseres Vereins besonders die Jugendarbeit sowohl im Schwimmen als auch im Wasserball besonders am Herzen“, betont der Ex-Bundesligatrainer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben